Starke Teamleistung der BBU reicht nicht

Trotz eines wahren Kraftaktes, musste die Basketballunion Salzburg am Samstag das Aus in den Play-Offs hinnehmen. Im zweiten Viertelfinalspiel verlor man zuhause in einem bis zum Schluss engen Spiel mit 70:73.

Ohne drei Starter traf die BBU Salzburg am Samstag zuhause auf die Lopoca Panthers aus Fürstenfeld. Gegen den Tabellenzweiten verlor man erstmals wieder, das erste Play-Off-Spiel nach drei Jahren auswärts. Diesmal sahen die Vorzeichen noch schlechter aus als im Hinspiel, musste man doch auf Topscorer Guillermo Sánchez verzichten. Nach dem Motto „Wer keine Chance hat muss diese unbedingt nutzen“, startete die BBU dennoch selbstbewusst und aggressiv. Von Beginn an stand die Verteidigung gut, und diesmal fielen auch die Würfe wieder. Hinzu kamen die frühen Foulprobleme von Aufbauspieler Lukas Hahn bei Fürstenfeld, die dem Spiel der Gäste aber kaum Probleme bereiteten. Nach sieben Minuten stockte das Spiel etwas, doch Christian Joch bescherte die 19:17-Führung für Salzburg vor der Viertelpause. Durch fünf Punkte in Serie durch Raúl De La Cruz Villegas baute man die Führung erstmal weiter aus, doch Fürstenfeld ließ sich dank Maximilian Kunovjanek nicht abschütteln. Nun lief Jesús Diaz Del Rio Foces mit drei Dreiern aus der Distanz für die Salzburger Falken heiß, sodass man mit einer knappen 39:38-Führung in die Halbzeit ging.
Zu Beginn des dritten Viertels machte Marko Vranjkovic der BBU das Leben schwer. Kurz danach gab es dann einige strittige Situationen in kurzer Zeit, sodass die ohnehin schon starken Emotionen kurz hochkochten. In der Konsequenz musste Salzburgs Center Rusmir Grosic mit seinem fünften Foul vom Feld, der bis dahin vor allem defensiv ein Anker für die BBU war. Es war nun zu befürchten, dass das Spiel kippt. Doch angeführt von Kapitän Luka Milovac, der das Spiel der Salzburger kontrollierte, fing sich das Team nach einem Acht-Punkte-Rückstand wieder und konnte sich wieder auf 51:55 vor dem letzten Viertel herankämpfen. Die Falken starteten mutig in den letzten Abschnitt und konnten mit einem 7:0-Lauf die Fürstenfelder überraschen. Zwei Minuten vor Schluss glichen die Panthers aus. Diaz Del Rio Foces brachte die BBU mit drei Punkten in Führung. Adnan Hajder glich erneut aus. Salzburg hatte es in der Hand, vergab aber den letzten Wurf. Im letzten Angriff nutzt Georg Wolf das Ausrutschen von De La Cruz Villegas und traf zum 70:73-Endstand.

„Ich bin extrem stolz auf unsere Mannschaft und wie wir heute gekämpft haben, vor allem da wir so dezimiert antreten mussten. Wir haben sehr viel Charakter gezeigt und Fürstenfeld einen Kampf bis zum Schluss geboten – sie sind eine starke Mannschaft und wir wünschen ihnen alles Gute für die Play-Offs“, fasst Trainer Christian Ponz zusammen.

Somit enden die Play-Offs nach drei Jahren Abstinenz mit dem Aus in der ersten Runde. Allerdings hat man sich in beiden Spielen gegen den möglichen Erstliga-Aufsteiger, sehr teuer verkauft. Drei wichtige Ausfälle haben ein Weiterkommen nach einer starken Saison erschwert. Damit ist die Saison in der “Basketball Zweite Liga” für die BBU Salzburg beendet.

Das Team der BBU Salzburg bedankt sich bei allen PressevertreterInnen und der weiteren großartigen Unterstützung.

Für die BBU Salzburg spielten: Raúl De La Cruz Villegas (21 Punkte, 2 Dreier), Jesus Diaz Del Rio Foces (20, 6), Luka Milovac (18), Christian Joch (5, 1), Raimel De La Cruz (4), Rusmir Grosic (2) und Raphael Miksch. Andreas Salihovic und Roger Sanahuja Treserras kamen nicht zum Einsatz.

Das könnte dich auch interessieren...

Malena Kernacs wird österreichische Rhönrad Meisterin

Vergangenen Samstag fanden die 12. Österreichischen Rhönrad Meisterschaften und der 7. internationale Mozartcup in der Sporthalle Alpenstraße statt. 

Die TGUS war mit einem starken Team vertreten und konnte sich in der A-Kategorie den österreichischen Meister- und Vize-Meistertitel sichern. Malena Kernacs holte sich den Titel der österreichischen Meisterin, gefolgt von Sarah Breitenbaumer, welche Platz 2 belegt und somit Vizemeisterin wurde. 

Verleihung der Salzburger Sport-Ehrenzeichen 2023

Am Dienstag den 21. November 2023 sind in der Salzburger Residenz die Landesehrenzeichen des Sports an erfolgreiche Sportler:innen und engagierte Funktionär:innen verliehen worden.
Unter der Leitung von Sportlandesrat Martin Zauner wurden in einem feierlichen Festakt die Ehrenlorbeer und das Ehrenzeichen in Gold, Silber und Bronze übergeben. Insgesamt bekamen 13 Mitglieder der SPORTUNION Salzburg eine Ehrung für ihre großartigen Leistungen im Sport.

20 Medaillen für die Judounion Hallein-Golling

Am letzten Novemberwochenende war die Judounion Hallein-Golling gleich bei drei Veranstaltungen vertreten und holte insgesamt 20 Medaillen. Am Samstag folgten die Schüler:innen der Einladung nach Deutschland zum befreundeten Club in Teisendorf. Dort konnten die Kids gleich 11 Medaillen erkämpfen und Marie Schieferer erhielt sogar den Technikerpreis bei den Mädchen. Gleichzeitig war der Obmann und internationale Kampfrichter MMag. Dr. Bernhofer Andreas als Kampfrichter beim Bundesligafinale in Gmunden eingesetzt. Im Rahmen dieser Veranstaltung wurde ihm für die Verdienste im Judo der 5. Dan (Meistergrad) verliehen.

Nachwuchsteams des UTTC Sparkasse Salzburg holen insgesamt 7 Punkte in der 2. Bundesliga

Vergangenen Sonntag besiegte die 2. Mannschaft des UTTC bei einem Heimspiel das Team des TTV Sierndorf 1 mit 6:0 und holte so wichtige Punkte in der 2. Bundesliga. 
Am Samstag musste der Verein noch eine Niederlage mit 1:6 gegen den Mitfavoriten in der 2. Bundesliga TTV Tulln 1 verkraften, wobei Florian Pichler den Ehrenpunkt für den UTTC holen konnte.  Mit einem Score von 4 Punkten verbesserte sich das Team SALZ 2 auf den 10. Tabellenplatz in der 2. Bundesliga.

Ausschreibung Trainer:innenprojekt 2024

Das Land Salzburg setzt im Jahr 2024 einen klaren Fokus auf die Förderung des Spitzensports. Im aktuellen Landesvoranschlag sowie im Spitzensportbudget der Landessportorganisation (LSO) ist die Schaffung einer zusätzlichenvCheftrainer:innenstelle vorgesehen.
Die Förderung einer weiteren Cheftrainer-Position wird im Rahmen einer Ausschreibung angeboten, wobei sich anerkannte Fachverbände mit olympischen Sportarten für die Bewerbung qualifizieren können.