SPORTUNION-Vereine nehmen am größten Fußballprojekt Europas für Mädchen teil

Bei UEFA Playmakers handelt sich um ein einzigartiges Spiel- und Trainingskonzept rund um die Storys bekannter Disney-Filme für den Fußball.

Österreichweit läuft derzeit das Fußballprojekt derzeit an 34 Standorten für fünf- bis achtjährige Mädchen seit Mai. Dazu zählen die SPORTUNION-Vereine UFC St. Georgen/Eisenstadt (Burgenland), SU Schönbrunn (Wien), Union Kleinmünchen (OÖ), USV St. Ulrich (OÖ), Lieferinger SV (Salzburg), USK Hof (Salzburg), FC Bergheim (Salzburg), JSV Ries-Kainbach (Steiermark) und USC Schäffern (Steiermark).

Anders als klassische Fußballprojekte folgt Playmakers einem Storytelling-Konzept und setzt auf einen spielerischen Zugang, bei dem Bewegung, Teamwork und Phantasie – im Gegensatz zu Wettbewerb und starren Abläufen – im Mittelpunkt stehen. Das Spiel- und Trainingskonzept erstreckt sich über zehn Einheiten. Dabei erleben die Mädchen gemeinsam mit den bereits über 100 eigens für dieses Projekt ausgebildeten Coaches sowie Betreuerinnen und Betreuer ein spannendes, facettenreiches Disney- und Fußball-Abenteuer.

Bewegung und Spaß vordergründig

Ziel ist es, das Selbstvertrauen und die Kreativität der Mädchen zu stärken. Auch wenn fußballspezifische Übungen ständiger Begleiter sind, stehen die Freude an der Bewegung und der Spaßfaktor im Vordergrund. Auf der Basis eines wissenschaftlichen und pädagogischen Grundkonzeptes werden grundmotorische Bewegungsformen, wie Laufen oder Springen, fußballspezifische Basistechniken, wie Passen oder Dribbeln und Lebenskompetenzen, wie Teamgeist oder Hilfsbereitschaft vermittelt.

Nähere Infos zum Projekt sind unter www.oefb.at/playmakers zu finden mit näheren Details zur völlig kostenlosen Anmeldung.

Das könnte dich auch interessieren...

Sportler mit Herz 2022

Bereits zum 10. Mal vergeben die Österreichischen Lotterien, gemeinsam mit der Österreichischen Sporthilfe und Sports Media Austria diesen mit 5.000,- Euro dotierten Preis. Gesucht werden jene Sportlerinnen und Sportler, die sich durch ihren Dienst an der Gesellschaft auch abseits des Rampenlichts besonders hervorgetan haben.