SpitzensportlerInnen trainieren wieder in Linz

In Oberösterreich können die SpitzensportlerInnen seit 20. April im Olympiazentrum OÖ mit all seinen Einrichtungen sowie im Linzer Stadion, in der Leichtathletik-Halle und im Tennis-Damen-Leistungszentrum am Gelände der SPORTUNION OÖ, im Tischtennis-Leistungszentrum Lissfeld sowie im Ruder-Kajak-Leistungszentrum Ottensheim und im Turnleistungszentrum in der Hafenstraße unter Einhaltung strikter Schutz-und Sicherheitsmaßnahmen wieder trainieren.

„Bestmögliche Trainingsbedingungen auch in dieser so schwierigen Zeit sind für unsere Top-Athletinnen und Athleten unabdingbar. Wir sind da längst nicht beim gewohnten Normalbetrieb, aber esist ein wichtiger erster Meilenstein, eine Perspektive für den Sport“,betont Landesrat Achleitner. In den letzten Tagen wurden alle Vorbereitungen für das Comeback des Sports – von den Schutzmaßnahmen bis zu Reinigung und Desinfektion – getroffen. „Es gibt klare Regelungen und Vorgaben des Bundes und des Landes. Diese sind konsequent einzuhalten, um bestmöglich den Schutz und damit die Gesundheit absichern zu können“, verweist Achleitner auf fixe Nutzer-und Zeitpläne für Sportler, Betreuer und Personal.

Im Olympiazentrum Oberösterreich stehen sowohl das Schwimmleistungszentrum als auch die Kraftkammern, die Reha-und Koordinationsräume, aber auch die Sportmedizin und Physiotherapie zur Verfügung. Die Leistungszentren außerhalb werden unter der Verantwortung und Obhut der jeweiligen Fachverbände betreut.

So starten mit Montag bzw. im Laufe dieser Woche ein Reihe von SpitzensportlerInnen in Oberösterreich wieder in ihre Trainings-oder Reha-Einheiten, wie beispielsweise Verena Preiner. Nicht nur mit ihr steht Markus Achleitner in ständigem Austausch über Videokonferenz, auch mit anderen HochleistungssportlerInnen, sondern auch mit Vertretern aus Profisport und Amateursport.

Für alle Sportler/innen sowie Betreuer/innen gelten die vom Bund festgelegten Schutzmaßnahmen wie beispielsweise private Anreise (keine öffentlichen Verkehrsmittel), Abstand von 2 Metern, Tragen von Schutzmasken (außer Sportler/innen bei Training), Desinfektion und Reinigungsmaßnahmen, keine Nutzung von Duschen oder Umkleiden (ausgenommen Schwimmen).

„Für uns Athletinnen und Athleten ist es wichtig, dass wir seit heute wieder in gewohnter Umgebung trainieren können und damit unserer Arbeit wieder nachgehen dürfen“, so Top-Athletin Verena Preiner in einer Videokonferenz mit Sport-und Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner. „Die Motivation ist nach dieser Pause voll da und das erste Training schon absolviert. Ich freue mich über diese gute Lösung für uns Athletinnen und Athleten!“, betont Preiner abschließend.

 

Fotos: Land OÖ

Das könnte dich auch interessieren...

SPORT IM FREIEN MUSS MÖGLICH SEIN

SPORTUNION fordert ein rasches Comeback des Nachwuchssports „Die Dringlichkeit mehr Bewegung zu ermöglichen, wird in mehreren Studien zur Pandemie bestätigt — insbesondere die jüngste Generation leidet unter dem Sport-Lockdown“, betont SU-Präsident Franz Schiefermair. Vor der Pandemie bewegte die SPORTUNION Oberösterreich mit den 715 Mitgliedsvereinen 80.000 Kinder wöchentlich. Diese sind seit Monaten von der Sportausübung ausgeschlossen,

Skisprungweltcup-Wochenende der Damen in Hinzenbach trotz Corona-Auflagen perfekt über die Bühne gegangen

Dieses Jahr gab es in Hinzenbach kein Skisprungfest mit tausenden Fans und unterhaltsamem Rahmenprogramm wie in den vergangenen Jahren. Stattdessen fand ein top-organisiertes Weltcupwochenende mit vollem Fokus auf den sportlichen Wettkampf und strengen Sicherheitsvorkehrungen statt. Die 70 Springerinnen aus 17 Nationen konnten sich also auf ein spannendes und vor allem sicheres Springen freuen. Ausgerechnet beim

Bronze für Nachwuchs-Biathlet der SU Bad Leonfelden

Junge BiathletInnen zeigten starke Leistung bei den österreichischen Staatsmeisterschaften in Saalfelden. Unter Einhaltung der momentan geltenden Covid 19-Sicherheitsmaßnahmen fanden Ende Jänner die österreichischen Biathlon-Schülerstaatsmeisterschaften in den Disziplinen Sprint und Verfolgung in Saalfelden statt. Den beiden Rennen (Sprint und Verfolgung) stellte sich das starke sechsköpfige Nachwuchsteam der SU Bad Leonfelden mit den beiden Nachwuchsbetreuern Maureder Manfred