PK am Dienstag: Studienpräsentation zum gesamtgesellschaftlichen Mehrwert der Sportvereine in Österreich

Die SPORTUNION und das Sportministerium präsentieren eine Studie von SportsEconAustria (SpEA), in welcher die Leistungen der Sportvereine bewertet werden. 

Nicht nur in sportlicher Hinsicht leisten Österreichs rund 15.000 Sportvereine vieles – auch aus wirtschaftlicher, gesundheitlicher und gesellschaftlicher Perspektive kommt dem Sportverein große Bedeutung zu. Dennoch wurde der tatsächliche Wert, der dem Sportverein zukommt, aufgrund dieser vielen Wirkungskanäle sowie aufgrund mangelnder Daten und Methoden bisher nur allzu leicht unterschätzt. Dies bestätigt eine von der SPORTUNION in Auftrag gegebene, Studie von SportsEconAustria (SpEA), welche erstmalig den Social Return on Investment (SROI) unserer Sportvereine, d.h. den monetär ausgedrückten wirtschaftlichen, gesundheitsökonomischen und sozio-ökonomischen Wert im Verhältnis zu den eingesetzten Mitteln, quantifiziert.

Der Pressetermin findet am 15.06. um 10 Uhr beim Ersten Wiener Ruderclub LIA – dem ältesten Körpersport treibenden Verein Österreichs (seit 1863) – Arminenstraße 2, 1220 Wien statt.

ORF SPORT + überträgt die Pressekonferenz LIVE.

Dabei sein werden:  

Werner Kogler, Vizekanzler und Sportminister

Peter McDonald, SPORTUNION-Präsident

Anna Kleissner, Geschäftsführerin SportsEconAustria

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und Ihre Anmeldungen unter: presse@sportunion.at

Für diese Pressekonferenz gilt die 3-G-Regel („geimpft, getestet, genesen“), d.h. dass nur jene Menschen Zutritt erlangen, die einen Nachweis für ein geringes, epidemiologisches Risiko erbringen können. Bitte halten Sie vor Ort zumindest einen Meter Abstand und tragen Sie eine FFP2 Maske.

Vielen lieben Dank!  

Das könnte dich auch interessieren...

Luca Rauchenwald bricht mit Bronze den 17-jährigen EM-Bann

Der Bann ist gebrochen! Österreichs Wasserski-Asse feiern bei den Europameisterschaften in Agrinio (GRE) die erste Medaille seit 17 Jahren. Luca Rauchenwald fixierte mit einem Satz auf 63,9m Bronze, dazu landete sein Kärntner Landsmann Claudio Köstenberger mit 62,8m auf Platz fünf. Nicola Kuhn sorgte mit Platz sieben für das beste ÖWWV-Ergebnis aller Zeiten im Trickbewerb und wurde dazu noch Zwölfte im Slalom.