SPORTUNION zu Corona-Stufenplan: Laufender Sportbetrieb muss sichergestellt werden

SPORTUNION-Burgenland-Präsidentin Ofner: „Es ist wichtig, dass Burgenlands Sportvereine keinen neuen Lockdown erleben und diese rechtzeitig über Verschärfungen der Corona-Regelungen informiert werden.“

Die SPORTUNION begrüßt den neuen Stufenplan der Bundesregierung im Kampf gegen das Coronavirus, der aufgrund der steigenden Zahlen auf den Intensivstationen notwendig ist. Für den Dachverband ist es vorrangig, dass der Vereinssport weiter möglich bleibt und dieser auch nicht mit normalen Veranstaltungen gleichgesetzt wird. Darüber hinaus soll es entsprechende Übergangsfristen für Vereine geben und die Regeln für Burgenlands Sport einheitlich bleiben. Aktuelle Zahlen der AGES bestätigen, dass die Umsetzung der Präventionskonzepte im organisierten Vereinssport bisher gut funktioniert: Beispielsweise gab es in der Woche 34 österreichweit nur 20 Coronafälle im Sportbereich, das ist ein Anteil von lediglich 0,5% am gesamten Infektionsgeschehen. Somit kann der Sport aktuell seinen wichtigen Beitrag für die Gesundheit der Bevölkerung leisten. SPORTUNION Burgenland Präsidentin Karin Ofner:

Es muss höchste Priorität haben, dass wir keinen neuen Lockdown erleben und die aktive Sportausübung weiter möglich bleibt – insbesondere für Kinder und Jugendliche. Die Impfung ist ein entscheidender Gamechanger, der die sichere Fortführung des Sportbetriebs ermöglicht. Umso wichtiger ist das heutige Bekenntnis der Bundesregierung, dass es für Geimpfte und Genesene keinen Lockdown mehr geben wird. Burgenlands rund 1.000 Sportvereine brauchen weiter Planungssicherheit. Nur mit vereinten Kräften und durch verantwortungsvolles Handeln können wir eine Überlastung der Intensivstationen verhindern, wozu es auch den Schutz der Ungeimpften und damit den entsprechenden Corona-Stufenplan braucht.

SPORTUNION Burgenland Präsidentin Karin Ofner freut sich bereits auf das #comebackstronger Festival der SPORTUNION am 24.9. in der Landesgeschäftsstelle Eisenstadt.

Das könnte dich auch interessieren...

FICEP/FISEC Games- zahlreiche Medaillen und bleibende Erinnerungen

Die diesjährigen FICEP/FISEC Spiele wurden in Klagenfurt von der SPORTUNION Kärnten als Gastgeber ausgerichtet. Von 23-29.7 kämpften 15 Nationen in 6 Sportarten um Medaillen. Im Vordergrund standen die gemeinsamen Werte der Verbände, wie Fairness, Toleranz, Nächstenliebe, Inklusion und Integration. Diese spiegeln sich durch den “Circle of friendship and respect” und die Fair Play Awards (gesponsert

Erfolgreiche österreichische Meisterschaften der Nachwuchsklassen für die jüngsten Schwimmerinnen und Schwimmer des USCE

Dieses Jahr fand der letzte Wettkampf der Saison im Becken für die Nachwuchsschwimmer in Enns statt. Vom 28. bis 3. Juli konnten die 3 Schwimmerinnen und 2 Schwimmer des Union Schwimmclub Eisenstadt zeigen, was sie während des Jahres aufgebaut und im Trainingslager noch spezialisiert haben. Mit 4 Silber-Medaillen im Gepäck ging es wieder nach Hause.

Starker Auftritt von Balazs Bendeguz Bognar

15 TeilnehmerInnen der Eisenstädter Schwimmunion qualifizieren sich vergangenes Wochenende für die österreichischen Meisterschaften der Nachwuchsklassen. Sie matchen sich mit den Besten NachwuchsschwimmerInnen Österreichs um Medaillen. Dabei konnte sich die Eisenstädter Schwimmunion den 10. Platz von 41 teilnehmenden Vereinen sichern. Dabei geht Balazs Bognar als Zugpferd der ESU voran. Er beweist sein Talent über die 200m

UGOTCHI Ninja Kids ab September 2022

UGOTCHI Ninja Kids startet ab 12. September 2022 in der SPORTUNION Burgenland für Kinder von 6 - 14 Jahren wieder durch! Was ist UGOTCHI Ninja Kids? Der Ninja Sport wurde durch das TV Format „Ninja Warrior“ (Original: „Sasuke“) bekannt. In Österreich wurde „Ninja Warrior“ 2017 das erst Mal auf Puls 4 ausgestrahlt. Am besten kann

Sensationserfolg bei der österreichischen u15 Meisterschaft für den UGV

Der Burgenländer Sebastian Pfeffer konnte sich mit seinem Wiener Partner Philipp Buchner in einem hitzigen Finale gegen das Niederösterreichische Duo Hohenauer/Ratz durchsetzen. Nach einem souveränen Sieg im ersten Satz musste sich das neugeformte Burgenland / Wien Duo in einem heißen zweiten Satz mit roter Karte für den Trainer Harald Dobeiner auf Grund einer Schiedsrichter Fehlentscheidung