Ballschule Österreich: App bietet zum Schulstart neue Sportvideos für Kinder

Österreichzum Originalbeitrag

Die App der „Ballschule Österreich“ startet mit 90 neuen und sportartspezifischen Übungen in das Schuljahr. Das kostenlose Angebot wurde von Expertinnen und Experten konzipiert und umfasst neben den polysportiven Basis-Elementen nun auch Übungen aus den Sportarten American Football, Basketball, Faustball, Fußball, Handball und Volleyball.

Vielen Kindern und Jugendlichen fehlen heutzutage die motorischen, technischen oder koordinativen Basisfertigkeiten, um Spaß an Ballsportarten zu haben. Mit der „Ballschule Österreich“-App soll das geändert und schon im Kindergarten- und Volksschulalter angesetzt werden. Die kostenlose Handy-App bietet vor allem Pädagoginnen und Pädagogen, aber auch Eltern und Kindern selbst Einsteigerübungen für 3- bis 10-Jährige. Bislang standen bereits 188 Videos mit polysportiven Inhalten zur Verfügung, pünktlich vor dem Schulstart ging nun eine neue Kategorie online. Erstmals gibt es auch 90 sportartspezifische Anleitungen.

Dabei handelt es sich um Übungen aus den Sportarten der Projektpartner: American Football, Basketball, Faustball, Fußball, Handball und Volleyball. Die neuen Videos wurden rund ein Jahr lang von den zuständigen Dach- und Fachverbänden entwickelt und produziert. Alle nun insgesamt verfügbaren 278 Clips zeigen grundlegende Ballsportübungen, die Pädagoginnen und Pädagogen helfen, beim Sporteln mit den Kindern fachgerecht und zielgerichtet gewappnet zu sein. 188 Übungen kommen von der Ballschule Heidelberg, 90 Übungen von der Ballschule Österreich. Zu den Kurzvideos gibt es auch jeweils schriftliche Erklärungen.

Ballschule-App Beispiel_Ballschule Österreich

Stefan Grubhofer, Generalsekretär SPORTUNION Österreich: „Mehr als jeder zweite Sportverein in Österreich bietet zumindest eine Ballsportart an. Wenn Österreich eine Sportnation werden soll und wir unsere Vereinsvielfalt erhalten wollen, müssen wir verhindern, dass Kinder den Spaß am Ballsport verlieren, weil ihnen die Basisfähigkeiten fehlen. Die App ist dafür ein kostenloses und einfaches Werkzeug, das Pädagoginnen und Pädagogen unterstützt, die nicht unmittelbar aus dem Sportbereich kommen. Durch die neue Kategorie haben nicht nur die Kinder noch mehr Spaß am Sport und werden in ihrer Entwicklung gefördert, es profitieren auch die beteiligten Fachverbände davon, dass schon die Jüngsten die Grundzüge verschiedener Ballsportarten kennenlernen und zwischen diesen auch wechseln könnten.“

Bernhard Neuhold, Geschäftsführer ÖFB Wirtschaftsbetriebe: „Uns als Sportverbänden ist es ein sehr großes Anliegen Kinder zu bewegen. Mit der ‚Ballschule Österreich“ schaffen wir es darüber hinaus, ihnen spielbezogene ballsportorientierte Basiskompetenzen bereits sehr früh zu erlernen. Mit der neuen App-Kategorie bieten wir Pädagoginnen und Pädagogen in Kindergärten und Volksschulen nun einen weiteren Anreiz, um auf die kostenlose App zuzugreifen und so die bestehenden Bewegungselemente bestmöglich zu ergänzen.“ 

© Heinz Köhler
Fuhrmann_App_Hochformat_(c)HeinzKoehler
ÖFB-Teamchefin Irene Fuhrmann präsentiert die Ballschule-App.
Projektpartner Ballschule

Das Projekt „Ballschule Österreich“ wurde 2016 aus Mitteln des österreichischen Sportministeriums ins Leben gerufen, beteiligt sind die drei österreichischen Sportdachverbände (ASKÖ, ASVÖ und SPORTUNION) gemeinsam mit den österreichischen Fachverbänden für American Football (AFBÖ), Basketball (ÖBV), Faustball (ÖFBB), Fußball (ÖFB), Handball (ÖHB) und Volleyball (ÖVV). Die App der „Ballschule Österreich“ ist seit 2018 online und kann kostenlos im Apple App Store sowie im Google Play Store heruntergeladen werden. Untergliedert ist sie in die Bereiche Mini-Ballschule (3 bis 6 Jahre), Ballschule ABC (6 bis 9 Jahre) und sportgerichtetes Lernen (8 bis 10 Jahre) sowie jetzt eben neu die sportartspezifischen Übungen (bis 10 Jahre).

Neue Videos für Tägliche Bewegungseinheit

Die Inhalte werden laufend weiterentwickelt und ergänzt. Bereits für November sind weitere 105 neue Videos und somit eine fünfte Kategorie geplant. In Kooperation mit dem Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung bekommen Pädagoginnen und Pädagogen von Kindergärten und Volksschulen Unterstützung für die Umsetzung der „Täglichen Bewegungseinheit“. Hier werden aktuell methodische Übungsreihen zum Erlernen von Basiskompetenzen mit dem Ball für Kinder von 3 bis 10 Jahren erstellt. Diese Umsetzung ist ein weiterer wichtiger Schritt, um die Basiskompetenzen bereits im Kindesalter zu fördern.

Ballschule Österreich Convention Ende September

Für alle, die sich noch umfassender mit der sportlichen Entwicklung von 3- bis 10-jährigen Kindern beschäftigen wollen, findet am 29. September 2023 zudem die 2. Ballschule Österreich Convention in der TipsArena Linz statt. In dieser Fortbildungsveranstaltung werden die theoretischen und praktischen Inhalte der Ballschule Österreich App thematisiert und ein Erfahrungsaustausch zum Thema Ballschule ermöglicht. Bereits 2022 konnte die Convention als großer Erfolg verbucht werden, um die Inhalte des Projekts zielgerichtet vermitteln zu können. Für die zweite Auflage ist die kostenlose Anmeldung bereits geöffnet, und die Ballschule Österreich freut sich auf zahlreiche Anmeldungen.

Alle weiteren Informationen zum Projekt finden Sie unter www.ballschuleoesterreich.at.

Das könnte dich auch interessieren...

Trendsportfestival begeistert zum Schulschluss hunderte Jugendliche für spektakuläre Sportarten

SPORTUNION-Vereine sorgen für ein actionreiches UNIQA Trendsportfestival mit rund 400 Schülerinnen und Schülern aus mehreren Schulen in Eisenstadt.  Das UNIQA Trendsportfestival in Kooperation mit SPORTUNION ist mittlerweile ein Fixpunkt zum Schuljahresabschluss in allen Bundesländern. Im Burgenland fand das Event für 11- bis 15-jähirge Kinder und Jugendliche aus Gymnasien und Mittelschulen diesmal in der Leichtathletikarena in

UNION Shotokan erfolgreich bei österr. Karate Meisterschaft

Der UNION Shotokan Karate Do Oberpullendorf holt 5x Gold, 3 x Silber und 2 x Bronze bei österr. Karate Meisterschaft. Vom Verein „Union Shotokan Karate Do Oberpullendorf“ fuhren 9 Karateka zur Österreichischen Meisterschaft der SKIAF nach Eggelsberg/OÖ. Durch den kurzfristigen krankheitsbedingten Ausfall von Sophia Prohaska mussten beide eingespielten Kata Teams einen Tag vor der Meisterschaft

Sportstadt Eisenstadt ehrt Sportler:innen und Funktionär:innen

Die Landeshauptstadt zeichnete seine verdienten Athleten und Sportfunktionäre heuer bereits zum zwölften Mal in folgenden Kategorien aus: Schüler, Jugend- und Juniorensport, Allgemeine Klasse, Senioren und Teamsport. „Eisenstadt ist DIE Sportstadt im Burgenland – und das wird an diesem Abend jedes Jahr aufs Neue beeindruckend unter Beweis gestellt“, so Bürgermeister Thomas Steiner. Nach Nominierung durch Vereine

LR Dorner: Burgenland sucht seine Sportstars von Morgen

Sportland Burgenland, ASVÖ, ASKÖ und Sportunion hoffen auf zahlreiche Teilnahme an der „Wolfgang Mesko Talente-Trophy 2024“ Das Sportland Burgenland und die Sportdachverbände ASVÖ, ASKÖ und Sportunion gehen wieder gemeinsam auf die Suche nach Burgenlands Sportstars von Morgen. Den Rahmen dazu bildet die „Wolfgang Mesko Talente-Trophy“, die seit dem Jahr 2000 in Erinnerung an den bekannten

UTTB erfolgreich in Neufeld!

Das UNION Triathlon Team Burgenland  nahm am 37. Neufeld Triathlon teil. Trotz des unerfreulichen Wetters lassen sich die Athleten:innen des UTTB nicht aufhalten und nahmen am Triathlon mit hervoragenden Leistungen teil.  Michi Foltin und Norbert Nagl nahmen bereits am Freitag an der Open Water Veranstaltung teil. Norbert Nagl gewann die 3km Distanz und belegte den

Oggauer Showdancer präsentieren ihr Programm!

Schon traditionell bei fast tropischen Verhältnissen präsentierte das Dance Team Oggau sein Wettkampfprogramm vor heimischem Publikum. Auch die Gruppen der Minis und Hobbytänzerinnen durften dabei auf die Bühne und ihren Tanz aufführen. Die mehr als 150 Besucher bekamen beim mittlerweile 6. Abschlusstanzen ein buntes und abwechslungsreiches Programm geboten. Heuer in Oggau, und zwar am Veranstaltungsgelände