SPORTUNION fordert priorisierte Impfung für Coaches in Österreichs Sportvereinen

“Burgenlands Sport- und Vereinswesen ist eine kritische Infrastruktur, mit einem bedeutsamen gesundheitlichen und gesellschaftlichen Mehrwert. Daher braucht es einen nachhaltigen, priorisierten Impfplan für Coaches sowie Betreuerinnen und Betreuer in den Sportvereinen. Damit diese zeitgleich mit unseren Lehrkräften geimpft werden und sich sicher um eine positive Entwicklung unserer Kinder kümmern können. Diese Zukunftsarbeit muss verstärkt berücksichtigt werden. Eine praxisnahe Strategie sowie ein bevorzugter und kostenloser Zugang zu Testungen und Impfungen sind deshalb dringend erforderlich“, betont SPORTUNION-Burgenland-Präsidentin Karin Ofner, die auf die erfolgreichen Corona-Präventionskonzepte der Vereine im letzten Sommer verweist und auf eine Realisierung des Slogans #comebackstronger durch eine allgemeine Aufwertung von Sport und Bewegung im Land drängt.

„Fit ins neue Jahr“ in einer entscheidenden Corona-Phase

Während der Lockdown-Monate 2020 hat die SPORTUNION mit einem umfangreichen digitalen Angebot bereits für Bewegung gesorgt genauso wie zum Jahresstart 2021 – wie mit rund 200 Live-Angeboten von verschiedenen Sportvereinen unter www.sportunion.at/digitalsports. Aus dem Burgenland stellen unter anderem die Vereine SPORTUNION Pinkafit, SPORTUNION Leithaberg, UNION Box- und Athletik Club Eisenstadt, UNION Fun & Power, UTTC Halbturn, UNION Grande Volley Frauenkirchen und UNION Schachklub Donnerskirchen Angebote zur Verfügung. Regelmäßig waren österreichweit über 100.000 Teilnehmende pro Monat dabei. Um die kostenlosen und vielfältigen Online-Angebote weiterhin voranzutreiben, unterstützt der Dachverband alle SPORTUNION-Vereine – die sich beteiligen – mit einem Vereinsbonus im Rahmen der Initiative „Fit ins neue Jahr“. Damit wird weiterhin ein abwechslungsreiches und krisenfestes Sportprogramm 2021 sichergestellt, sodass Menschen nach dem Startschuss ins neue Jahr weiter gute Vorsätze im Sinne der Fitness umsetzen können und Österreich sportlich durch die Krise kommt.

Das könnte dich auch interessieren...

Ärzteinitiative für das Neusiedler Hallenbad

Ein Jahr nach der Schließung des Hallenbades Neusiedl/See wegen Einsturzgefahr wollen Ärzte durch eine Initiative darauf aufmerksam machen, dass nun dem Bezirk ein wichtiger Bestandteil der Infrastruktur fehlt. Sie mahnen: Ohne Hallenbad drohen mehr Todesfälle durch Ertrinken und den Menschen, ob jung oder alt, fehlt eine wichtige Sportstätte, um sich gesund und fit zu halten.

Elke-Sobotka-Preis 2021

Mit dem Elke-Sobotka-Preis bieten wir Vereinen eine Möglichkeit, junges Engagement zu fördern. Dieser ist eine Ehrung und eine Förderung zugleich. Er richtet sich gezielt an engagierte Unter-25-Jährige. Diese können sich bereits bezahlte Aus- und Fortbildungskosten (teilweise) zurückholen. Der Förderzeitraum für den Elke-Sobotka-Preis 2021 läuft vom 1. Dezember 2020 bis 30. November 2021. Innerhalb dieses Zeitraums sind Aus- und

Initiative rettet das Hallenbad Neusiedl am See – die Zeit drängt!

Die Initiative rettet das Hallenbad ist eine unpolitische und überregionale Interessensgemeinschaft, deren Interesse der Fortbestand des Neusiedler Hallenbades ist. Unterstützer Zu den Unterstützern zählen Schulen, Ärzte, Vereine, Touristen, Eltern sowie viele weitere Gäste und Interessierte des Hallenbades. Die wichtigsten sind hier aufgelistet: Trägervereine LTC Seewinkel Schwimmunion Neusiedl am See Watersportacademy Neusiedl am See Laufclub Parndorf