Europass will mit Hilfe von Befragung Plattform verbessern

Als Mitglied der FICEP engagiert sich die SPORTUNION für den internationalen Austausch. Die Plattform Europass bietet ihren Nutzer:innen dabei ein breites Spektrum an Möglichkeiten, will ihre Tools nun basierend auf den Ergebnissen einer Befragung verbessern.

Europass ist eine Website der Europäischen Union, auf der die Nutzer ihren Lebenslauf und Details zu ihrer Ausbildung erfassen und Bewerbungsschreiben erstellen können. Zudem bietet die Seite Informationen zu Studium und Bewerbungen in verschiedenen europäischen Ländern. Hochschulen können ihren Absolvent:innen digitale Europass-Zertifikate („Europass Digital Credentials“) ausstellen, in denen Studieninhalte und erlangte Qualifikationen erläutert werden. Auch Informationen zu Studien und Ausschreibungen in den verschiedenen EU-Ländern finden sich hier.

Um die Tools weiter auszubauen und noch besser zu gestaltet, findet bis zum 16.1. eine Onlinebefragung statt, bei der alle Interessierten ihre Meinung kundtun, sowie Wünsche und Anregungen anklingen lassen können. Die SPORTUNION lädt zum Mitmachen.

Weitere Informationen findest du direkt auf der Europass-Homepage.

Das könnte dich auch interessieren...

Anmeldung für 8. “Kinder gesund bewegen” Kongress gestartet

ASKÖ, ASVÖ und SPORTUNION freuen sich, euch den 8. “Kinder gesund bewegen”-Kongress von 21. bis 22. April 2023 in Wiener Neustadt anzukündigen. Am 16. Jänner startete die Anmeldung. Der Kongress ist in erster Linie als Informations- und Fortbildungsveranstaltung für die im Programm Kinder gesund bewegen engagierten Übungsleiter:innen konzipiert. Mit einem vielfältigen Angebot werden die wichtigsten

Österreichische Energieagentur unterstützt Vereine mit nachhaltigen Projekten

Die Österreichische Energieagentur (AEA) unterstützt im Rahmen ihres neuen Projekts „Starthilfe – Gemeinsam klimaneutral werden“ gemeinnützige und wohltätige Vereine dabei, CO2-Emissionen einzusparen. Die Österreichische Energieagentur hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2030 klimaneutral zu sein. Auf dem Weg zum Ziel werden ab sofort die jährlichen CO2-Emissionen, verursacht am Bürostandort und durch Dienstreisen, ermittelt und monetär bewertet.