11. Anton Waldner Gedenkturnier 2022

Judo-Nachwuchs zeigt tolle Wettkämpfe und Judo ganz im Sinne von Judo-Begründer Prof. Jigoro Kano

Am Samstag, dem 08.10.2022, fand in der Sport- und Mehrzweckhalle des „Matreier Tauerncenters“ das mittlerweile 25. Internationale Matreier Judo-Nachwuchsturnier 2022 statt, das zu Ehren und in Memoriam des Turnierbegründers und Judo-Meisters Anton Waldner als „11. Anton Waldner Gedenkturnier 2022“ ausgetragen wurde. Nach zweijähriger Corona-bedingter Wettkampfpause hatten sich wieder über 198 junge Judoka in den Altersklassen U10, U12, U14 und U16 aus gesamt 17 Vereinen aus Ungarn, Italien und Österreich angemeldet. Damit kehrte man zu der alten Teilnehmerstärke vor Corona zurück.

Die Judo Union Raiffeisen Osttirol nahm mit insgesamt 38 Kämpfer teil. Die stolze Bilanz der Osttiroler Nachwuchsjudoka: 9x GOLD, 9x SILBER und 9x BRONZE sowie GOLD in der Vereinswertung.

Die Judo-Kids trugen mit Stolz ihre bunten Kimonos, die naturgemäß etwas weiter geschnitten sind, damit sie das wackere Kämpferherz nicht beengen. Traditionell sind es weiße und blaue Judogis, manche Vereine treten aber auch in ihren Vereinsfarben an. Die Kids gaben, wie Prof. Kano, der weise Schöpfer des Judo, ihr Bestes, zeigten Freude am Kämpfen und dass sich fleißiges Training auszahlt. Und weil Höflichkeit in Japan großgeschrieben wird und man die Verneigung vor seinem Gegner bei jedem Training praktiziert – es ist sozusagen die erste „Technik“, die man lernt – war auch der gegenseitige Respekt und die Disziplin im Sieg und in der Niederlage allgegenwärtig. Alles in allem war es ein beeindruckendes Judo-Festival für alle in der Halle.

Anton Waldner und Jigoro Kano, ihres Zeichens beide Pädagogen, wären bestimmt sehr stolz auf diese jungen Judokas.

Stolze sportliche Bilanz:
Das Turnier war in zwei Blöcke aufgeteilt. Zuerst gingen die U10 und U12 Kämpfer auf die drei Wettkampfmatten. In einigen Gewichtsklassen der gesamt 24 Gewichtsklassen wurde „Jeder gegen Jeden“ gekämpft, in einigen Gewichtsklassen, die zum Teil sogar 12 Starter hatten, wurde im Pool-System gekämpft, so dass alle Judoka zwei oder drei Kämpfe machen konnten. Im Anschluss waren die etwas erfahreneren Judoka an der Reihe. Auch hier gab es 21 Gruppen spannende Kämpfe zu sehen.
Der Osttiroler Judonachwuchs zeigte sich von seiner besten Seite, kämpfte beherzt und mit viel Mut und vor allem Ausdauer, wie Silbermedaillengewinnerin Nika Poppeller zu erzählen weiß: „Ich habe einmal 8 ½ Minuten und einmal sogar 14 Minuten gekämpft, hat meine Mama gesagt“, so die Silbermedaillengewinnerin Nika Poppeller. Für einige war es wiederum der erste Wettkampf überhaupt. Sie präsentierten stolz ihr Können und ihren Kampfgeist und versetzten so manchen Zuseher in Staunen. Wer als Sieger die Matte verließ, strahlte sowieso. Wer die Matte als Unterlegener verlassen musste, wurde von tröstenden Eltern und Judofreunden in den Arm genommen.
Mit 9x Gold, 9x Silber und 9x Bronze kann sich die sich Bilanz der jungen Osttiroler Judo-Helden aber wahrlich sehen lassen

Das könnte dich auch interessieren...

Skeleton: Janine Flock holt ihre 11.EM-Medaille in Serie

Janine Flock (Schlittensportverein Innsbruck) erkämpft sich am Freitag auf der anspruchsvollen Bahn in Altenberg bei  der Skeleton-Europameisterschaften Silber. In ihrem erst dritten Rennen nach ihrer Bandscheiben Operation musste sie sich nur Tina Hermann geschlagen geben. Somit hat Flock seit 2013 immer eine Medaille von der EM mitgebracht. Sensationelles Comback Flock hatte erst am 6. Jänner

Nach dem Finaleinzug im Ö-Cup ruft die Pflicht in der Meisterschaft!

Die Klagenfurterinnen waren holprig in die Saison gestartet – einem 3:0 Sieg gegen Hartberg folgte ein 1:3 gegen Sokol/Post und eine 2:3 Niederlage gegen Bisamberg. Gut möglich, dass sich möglicherweise deshalb eine falsche Einschätzung über die wahre Leistungsfähigkeit des Gegners breit gemacht hatte – jedenfalls setzte es beim Hinspiel im Oktober eine schmerzliche 1:3 Niederlage.

Dominik Klotz knapp an seinem ersten Titel vorbei geschrammt

Erst im Tie-Break wurde die Tiroler Landesmeisterschaft im Dreiband Billard entschieden. Überraschungsmann Dominik Klotz setzte sich im Halbfinale gegen den Ko-Favoriten Harald Saska, ebenfalls im Tie-Break, durch und konnte den Favoriten Thomas Riml ordentlich zusetzen. Nach 4 abgewehrten Matchbällen konnte Klotz im Tie-Break eine schwere Position nicht lösen und mussten sich mit dem zweiten Platz

Bundesregierung stellt neuen Energiekostenausgleich für Sportvereine vor

Beim Sportgipfel am Donnerstag in Wien wurde ein neuer Energiekostenausgleich für Sportvereine vorgestellt. Mit der Unterstützungsmaßnahme wird eine Forderung umgesetzt, für die von der SPORTUNION bereits im September ein konkretes Konzept vorgestellt worden war. Sportminister Werner Kogler und Finanzminister Magnus Brunner stellten im Haus des Sports mit den Sportlandesräten Wiens (Peter Hacker), Niederösterreichs (Jochen Danninger),