Für Respekt und Sicherheit

Personen in unseren SPORTUNION-Vereinen soll ein sicheres Umfeld und ein Klima des Respekts garantiert sein. Das gelingt jedoch nur, wenn sie vor Übergriffen und Missbrauch geschützt sind. Daher ist das Thema „Für Respekt und Sicherheit“ ein wichtiger Schwerpunkt der SPORTUNION.

Ehrenkodex der SPORTUNION

Als erster heimischer Dachverband haben wir seit 1. Juni 2018 einen gültigen Ehrenkodex. Dieser wurde im Juli 2018 auch ins Statut der SPORTUNION aufgenommen und gilt seitdem für neu aufgenommene Vereine. Im selben Jahr wurden erste Beschlüsse des Präsidiums verabschiedet: So verständigten wir uns darauf, von allen dienstnehmenden Personen, die in den Kinder- und Jugendprojekten Die Tägliche Bewegungs- und Sporteinheit und Kinder Gesund Bewegen eingesetzt werden, ab dem Schuljahr 2018/19 einen erweiterten Strafregisterauszug und die Unterzeichnung des Ehrenkodex zu verlangen. Die Unterzeichnung des Ehrenkodex gilt seit dem Herbstsemester 2018/19 auch als Zulassungsvoraussetzung für alle teilnehmenden Personen an Aus- und Fortbildungskursen der SPORTUNION-Akademie.

Mit der in Artikel 6 der Satzung vorgeschriebenen Unterzeichnung dieser „zehn Gebote“ verpflichten sich unsere SPORTUNION-Vereine (und solche, die es werden wollen) sowie deren Funktionsträger, im Amt befindliche und künftige Trainerinnen und Übungsleiter,

  • die Würde der Sportlerinnen und Sportler zu respektieren.
  • die Sportlerinnen und Sportler fair zu behandeln und gegen jede Diskriminierung aufzutreten.
  • gegen körperliche, psychische, insbesondere sexuelle Gewalt vorzugehen.
  • die Privatsphäre der Sportlerinnen und Sportler zu respektieren.
  • beobachtete Grenzüberschreitungen an Zuständige zu melden.
  • sich in Konfliktsituationen um eine offene, gerechte, humane Lösung zu bemühen.
  • Fair-Play zu vermitteln, aktiv zu vertreten und somit Leistungsmanipulation abzulehnen.
  • den Sportlerinnen und Sportlern Mitbestimmungsmöglichkeiten einzuräumen.
  • Gesundheit und Wohlbefinden der Sportlerinnen und Sportlern über Erfolgsziele zu stellen.
  • Sportlerinnen und Sportlern zu sozialem, respektvollem Verhalten in der Sportgemeinschaft anzuleiten.

Download: Ehrenkodex der SPORTUNION für Einzelpersonen im Verein

Download: Ehrenkodex der SPORTUNION für Vereine

Werdet aktiv!

Deinem Verein empfehlen wir bei Bestellung von Trainerinnen und Trainern die gleiche Vorgangsweise und gleichzeitig, die Satzungen entsprechend zu adaptieren. Seit Juli 2018 sind die Satzungen der SPORTUNION Österreich dementsprechend aktualisiert, die Formulierungen können daraus übernommen werden.

  • Nehmt den Ehrenkodex in die Statuten eures Vereins auf!
  • Lasst eure Trainerinnen und Übungsleiter den Ehrenkodex unterzeichnen!

Arbeitsgruppe gegen sexualisierte Gewalt im Sport

Bereits von 2013 bis 2015 hatte die SPORTUNION gemeinsam mit der Deutschen Sporthochschule Köln und der ENGSO Jugend den Projektlead beim EU-Projekt Sport respects your rights übernommen. Seit 2015 erfolgte die Mitarbeit in der Arbeitsgruppe für Maßnahmen gegen sexualisierte Gewalt im Sport, welche einen Aktionsplan entwickelte.

Broschüre „für Respekt und Sicherheit“

Im ersten Schritt wurde eine Broschüre verfasst, die als Handreichung für alle Personen gedacht ist, die mit Menschen im Sport und in Sportorganisationen arbeiten.

Diese liegt bei allen SPORTUNION Landesverbänden auf und wird im Rahmen von Schulungen eingesetzt.

Download: Broschüre „für Respekt und Sicherheit“

MultiplikatorInnen

Seit dem Jahr 2017 wurden auch Schwerpunkte auf die Information durch die Verbandsmedien gelegt.

Der wichtigste Schritt war jedoch die Ausbildung von Multiplikatorinnen und Multiplikatoren. Im gemeinsamen Kampf für einen sicheren Sport haben ASVÖ und SPORTUNION in einem dreitägigen Intensivworkshop 17 Multiplikatorinnen und Multiplikatoren von den Referentinnen Gitta Axmann und Meike Schröer verbandsübergreifend geschult und auf ihre Aufgaben in den Landesverbänden vorbereitet. Dort sollen sie als Anprechpartnerinnen und Ansprechpartner für die Prävention von sexualisierten Übergriffen in Sportvereinen zur Verfügung stehen.

Aufgaben der MultiplikatorInnen

Die Bewusstseinsbildung und Sensibilisierung aller im Sport beteiligten Personen für einen respektvollen Umgang miteinander ist die zentrale Aufgabe der MultiplikatorInnen.

Zu den Aufgaben der Multiplikatorinnen und Multiplikatoren zählen daher die Zusammenarbeit mit den Landesverbänden, die verbandsübergreifende Vernetzung und gegenseitige Unterstützung. Sie stehen im Landesverband interessierten Vereinen und Mitgliedern als Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für Präventionsmaßnahmen zur Verfügung. Dabei steht die Beratung der Vereine im Vordergrund.

Sie unterstützen bei der Organisation von Informationsveranstaltungen in den Vereinen und können entsprechend geschulte Referentinnen und Referenten vermitteln. Im Anlassfall stehen sie als erste Kontaktpersonen zur Verfügung und sind mit den geeigneten Hilfsorganisationen vor Ort vernetzt.

MultiplikatorInnen der SPORTUNION

SPORTUNION Österreich Alexandra Hoffmann a.hoffmann@sportunion.at
SPORTUNION Burgenland Andrea Engleder a.engleder@sportunion.at
SPORTUNION Kärnten Silke Reichel s.reichel@sportunion.at
SPORTUNION Niederösterreich Elisabeth Klenkhart e.klenkhart@sportunion.at
SPORTUNION Oberösterreich Elisabeth Klopf elisabeth.klopf@sportunionooe.at
SPORTUNION Salzburg Karin Dorfinger karin.dorfinger@sportunion.at
SPORTUNION Steiermark Petra Jopp
Manuela Pfeffer
p.jopp@sportunion.at
m.pfeffer@sportunion.at
SPORTUNION Tirol Mirjam Wolf m.wolf@sportunion.at
SPORTUNION Vorarlberg Lisa Laninschegg l.laninschegg@sportunion-vlbg.at
SPORTUNION Wien Sascha Hörstlhofer s.hoerstlhofer@sportunion.at

Weitere Hilfsorganisationen in der Umgebung: Beratungsstelle finden

Schulungen

Funktionärsschulungen zum Thema Respekt und Sicherheit werden im Rahmen der SPORTUNION Akademie angeboten. Alle Angebote findest du auf der Homepage der SPORTUNION Akademie. Hier findest du den nächsten stattfindenden Kurs!

Ansprechperson:

Alexandra Hoffmann
a.hoffmann@sportunion.at

Das könnte dich auch interessieren...

VolunCET

Volunteer Coordinators are the professionals who work in voluntary organisations managing the work of volunteers. The profession of Volunteer Coordinator is gaining recognition thanks to the increasing demand for this job profile. However, as many other new professions, there is a lack of high quality training opportunities. There are no specific educational pathways to become

Sportinclusive

The objective of the Sportinclusive project is to develop the first open and multilingual online training course for sport professionals on how to promote the social inclusion of newly arrived migrants and refugees through sport. During the meeting in Rome, the project partners presented and evaluated the results from the testing of the online training

Kraxlgeist

Im Rahmen des Projekts „Kraxlgeist“ können zum einen Pädagog*innen ausgewählter Volksschulen und zum anderen SPORTUNION Vereinstrainer*innen kostenlos an der neu konzipierten Übungsleiter*innenausbildung teilnehmen. Kraxlgeist ist ein Schulungsprojekt der SPORTUNION Tirol, das in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Tirol (PHT) und dem Alpenverein Österreich (AV) interessierten Volksschulpädagog*innen und Vereinstrainer*innen eine fundierte Fortbildung und Unterstützung in der Arbeit mit schwierigen, verhaltensauffälligen Kindergruppen anbietet. Unter Einbezug von Fachexpert*innen wurde eine Lehrunterlage

Wiffzack

Mit diesem Projekt soll künftig Schüler*innen mit sonderpädagogischem Förderbedarf der Spaß am Sport näher gebracht werden. Aus den verschiedensten Sparten wird ein buntes Sportprogramm zusammengestellt — egal ob Wandern, Klettern, Reiten, Selbstverteidigung oder Schwimmen. Aktivtage und Themenwochen (Sommersportwoche u.ä.) werden organisiert und mit abwechslungsreichen Stationen besetzt. Die enge Zusammenarbeit mit Eltern, Pädagog*innen und vor allem

Rehasport Tirol

Mit dem Projekt der SPORTUNION Tirol – in Kooperation mit der Reha Innsbruck, dem Rehazentrum Münster, der Tiroler Gebietskrankenkasse, dem Land Tirol und der Stadt Innsbruck – gibt es ein qualitativ hochwertiges Bewegungsprogramm für COPD- und Herz-Kreislauf PatientInnen in Tirol. Nach dem Motto: REin ins Leben HAb Spaß mit SPORT in TIROL sollen tirolweit Patient*innen für Bewegung begeistert und