Generalversammlung der SPORTUNION St. Pölten

Amtsübergabe: Am Freitag, den 10.09.2021, fand die Generalversammlung unseres größten Mitgliedsvereines, der SPORTUNION St. Pölten, statt. Langzeitpräsident Karl Preiss übergab dabei die Vereinsführung an Mag. Gabriele Schuh, der ersten Präsidentin in der Vereinsgeschichte.

 

Vizepräsident KR Mag. Werner Blum stellte die Räumlichkeiten seines Autohauses für die Generalversammlung zur Verfügung. Vizepräsident Roland Höllriegl führte als Moderator durch den Abend.

Bei der Neuwahl wurde das Führungsteam der SPORTUNION St. Pölten mit Mag. Gabriele Schuh, Roland Höllriegl, KR Mag. Werner Blum, Susanne Preiss, Daniel Spiegel, Mag. Hermann Kainz, Karl Preiss, Senta Werner-Mischak, Elisabeth Klenkhart, Ing. Gerhard Klenkhart und Tim Börner einstimmig gewählt. Neu im Führungsteam ist Mag. Martina Weinberger.

Damit übergab Präsident Karl Preiss nach 18 erfolgreichen Jahren seine Funktion an die bisherige Vizepräsidentin Mag. Gabriele Schuh und somit in jüngere Hände. Sie ist in der 76-jährigen Geschichte der SPORTUNION St. Pölten die erste Frau an der Vereinsspitze und wird in Zukunft die Geschicke des Vereines lenken.

Von der guten Vereinsarbeit konnten sich auch LAbg. Dr. Martin Michalitsch, Sport-STR Heinz Hauptmann, Florian Gleiss vom Sportreferat der Stadt St. Pölten, SPORTUNION NÖ-Vizepräsident DI Franz Dechantsreiter, Landesgeschäftsführer Mag. Markus Skorsch sowie vom Sponsor SPARKASSE NÖ Mitte West Florian Haiderer, Claus Stumpfer von der NÖN und ÖFT Präsident Prof. Fritz Manseder überzeugen.

DI Franz Dechantsreiter nutzte die Gelegenheit um langjährige Funktionäre/-innen mit SPORTUNION-Ehrenzeichen auszuzeichnen:

Bronze: Dr. Kurt Weinreich
Silber: Margit Hauss, Senta Werner-Mischak, Dr. Martin Michalitsch und DI Martin Pfeffel
Gold: Marianne Kisiel und Dr. Michael Futter

Das SPORTUNION-Leistungsabzeichen in Bronze erhielten für ihre sportlichen Erfolge: Sophie Gwiss, Martin Wolf und Bruno Baccolini.

© Claus Stumpfer
Generalversammlung SPU St. Pölten

Das könnte dich auch interessieren...

PRAE: Update zur Meldepflicht bis Ende Februar 2024

Mit der Erhöhung der pauschalen Reiseaufwandsentschädigung (PRAE) sind auszahlende Vereine verpflichtet der jährlichen Meldepflicht nachzukommen. Ist die elektronische Übermittlung mangels technischer Voraussetzungen nicht zumutbar, ist ein L 19-Formular in Papierform bis spätestens Ende Februar postalisch an das Finanzamt zu übermitteln. Die elektronische Meldung erfolgt mittels ELDA und wird bis spätestens 6. Februar 2024 möglich sein.