Energiekostenausgleich für den Sport

Beim Sportgipfel am Donnerstag in Wien wurde ein neuer Energiekostenausgleich für Sportvereine vorgestellt. Mit der Unterstützungsmaßnahme wird eine Forderung umgesetzt, für die von der SPORTUNION bereits im September ein konkretes Konzept vorgestellt worden war.

Sportminister Werner Kogler und Finanzminister Magnus Brunner stellten im Haus des Sports mit den Sportlandesräten Wiens (Peter Hacker), Niederösterreichs (Jochen Danninger), Oberösterreichs (Markus Achleitner) und des Burgenlands (Heinrich Dorner) Unterstützungsmaßnahmen für gemeinnützige Sportvereine, die von beträchtlichen Mehrkosten im Bereich Energie betroffen sind, vor.

Kogler präsentierte dabei erste Details zum Energiekostenausgleich. Das mit 15 Millionen Euro dotierte Unterstützungsinstrument wird gemeinnützigen Sportstättenbetreibern, in der Regel Sportvereine, Dach- und Fachverbände, zugutekommen. Sportminister Kogler: „Unser erklärtes Ziel ist, dass das Sportangebot in den Vereinen im bisherigen Ausmaß weitestgehend aufrechterhalten werden kann und Sportvereine nicht gezwungen sind, unvertretbare Erhöhungen bei Mitglieds- und Benützungsgebühren vornehmen zu müssen.“

Aufgrund der gestiegenen Energiekosten war es bereits 5 vor 12 für den Vereinssport. Mit dem heute vorgestellte Energiekostenausgleich kommt die dringend notwendige Hilfe für die gemeinnützigen Sportvereine. Dank dieser Hilfe können Schließungen von Sportstätten aufgrund der steigenden Energiekosten abgewendet werden. Unsere Vereine leisten einen zentralen Beitrag für die Gesundheit und das Wohlbefinden in unserer Gesellschaft. Unser Dank gilt Sportminister Werner Kogler, Finanzminister Magnus Brunner und den Sportlandesräten, die diesen wichtigen Schritt gesetzt haben.“, so SPORTUNION Wien-Präsident  Dagmar Schmidt.

Dagmar Schmidt

Der Energiekostenausgleich wird sich in weiten Teilen am Energiekostenzuschuss des Bundesministeriums für Arbeit und Wirtschaft orientieren. Demnach erhalten Sportstättenbetreiber eine Ersatzrate der Mehrkosten für Strom, Erdgas, Fernwärme etc., die im Vergleich zu einer definierten Vergleichsperiode in der Vergangenheit angefallen sind. Diese Ersatzrate wird sich der ersten Förderperiode (1. Juli bis 31. Dezember 2022) auf 40 Prozent, in der zweiten und dritten Förderperiode (1. Jänner bis 30. Juni; 1. Juli bis 31. Dezember 2023) auf jeweils 70 Prozent belaufen. Kogler: „Die Begünstigten werden Sportstättenbetreiber sein, die für ihre Energiekosten selbst aufkommen müssen. Voraussetzung für die Förderung ist aber, dass der Sportstättenbetreiber den Fördervorteil an die Sporttreibenden, die Mitglieder bzw. die eingemieteten Vereine weitergibt.“

So sieht das Programm im Detail aus

Als abwickelnde Stelle fungiert die Bundes-Sport GmbH (BSG). Die Details des Förderprogrammes werden derzeit erarbeitet, eine Antragstellung ist für März 2023 vorgesehen.

Energiekostenzuschuss
Energiekostenzuschuss-3-1024x728
Energiekostenzuschuss-4-1024x728

Der Energiekostenausgleich des BMKÖS ist als subsidiäres Förderinstrument konzipiert. Für eine Ausgleichszahlung kommen also ausschließlich Sportstättenbetreiber in Betracht, die keine andere Förderung für ihre Sportstätte erhalten können. Zu den weiteren Hilfsinstrumenten des Bundes zählen der Energiekostenzuschuss des BMAW, bei dem gemeinnützige Sportvereine mit unternehmerischer Tätigkeit antragsberechtigt sind, sowie das Kommunalinvestitionsprogramm („Gemeindemilliarde“), in dem 50 Millionen Euro zur Abfederung von Energie-Mehrkosten bei gemeinnützigen und mildtätigen Vereinen reserviert sind. Die Sportlandesräte begrüßten das Konzept des Energiekostenausgleichs und zeigten sich erfreut, dass die Sportvereine bereits mit Beginn des zweiten Quartals 2023 mit finanzieller Unterstützung rechnen können.

Finanzminister Magnus Brunner: „Wir stellen weiteres Geld für Österreichs Sportvereine zur Verfügung. Denn es ist richtig und wichtig, den heimischen Sport zu unterstützen. Konkret wird ähnlich wie für Unternehmen ein Energiekostenzuschuss für jene Sportinstitutionen implementiert, die nicht unternehmerisch organisiert sind. Jetzt wird an der raschen Ausgestaltung der Richtlinien gearbeitet. Denn gerade die aktuell hohen Energiekosten sind eine Herausforderung für den Breitensport, und natürlich spüren auch die Profiverbände die Teuerung. Wir tragen das ehrenamtliche Vereinswesen und unsere Sportlerinnen und Sportler gut durch die Krise und stärken den Sport langfristig. Bereits im Vorjahr haben wir die Sportförderung erhöht. Das bringt mehr Geld für Österreichs organisierten Sport. Und mit der Erhöhung der Pauschalen Reiseaufwandsentschädigung stellen wir den Übungsbetrieb in den Vereinen sicher.”

Fotos: NLK/Burchhart (3), SPORTUNION

Das könnte dich auch interessieren...

Ball des Sports 2023

Das sportlichste Comeback der Ballsaison - Der Ball des Sports ist zurück! Nach 3 Jahren Pause kehrt der Ball des Sports ins Wiener Rathaus zurück. Sport- und Ballfans aufgepasst – am 6. Mai 2023 findet er endlich wieder statt, der Ball des Sports im Wiener Rathaus. Die drei Wiener Sportdachverbände (ASVÖ, ASKÖ WAT und SPORTUNION)

Kooperation mit Lichterpark LUMAGICA

Die SPORTUNION Wien schließt eine Kooperation mit dem Lichterpark LUMAGICA und alle Mitglieder profitieren. LUMAGICA WIEN! Nach 2 Jahren Vorbereitung kommt der Welterfolg Lumagica endlich nach Wien! Die Aufbauarbeiten sind abgeschlossen und am 8. Dezember wurde feierlich eröffnet! Was ist Lumagica? Lumagica ist ein LED Lichter Kunstpark welchen es mittlerweile 31x von Japan über Dänemark,

Trauer um Christoph Seifriedsberger

Die Sportgemeinschaft trauert um Ruderer Christoph Seifriedsberger. Der österreichische Nationalteam-Ruderer wurde bei einer Trainingsfahrt mit dem Rad in Sabaudia von einem Auto tödlich erfasst und starb im Alter von 26 Jahren am Unfallort. Christoph Seifriedsberger zählte zur österreichischen Ruderspitze. 2016 krönte er sich mit seinem Team zum U23-Weltmeister im „Vierer ohne“ (mit Ferdinand Querfeld, Gabriel