UNION-Tanzsportclub Dancefire Wiener Neustadt gründet erstes Ladies‐Only Team der Region!

Der UNION-Tanzsportclub Dancefire Wiener Neustadt, amtierender österreichischer Meister in der 2. Bundesliga der Latein-Formationen, ist bekannt durch seine mitreißenden Choreografien, die das Publikum regelmäßig auf verschiedenen Veranstaltungen begeistern. Doch nun gibt es ein neues Angebot für alle Damen, die gerne das Tanzbein schwingen, aber vom Paartanz nicht ganz überzeugt sind: Der Verein bekommt ab September ein Ladies-Only Team!

„Unser Ziel als größter Tanzsportklub der Gegend war es immer, den Tanzsport so vielen Personen wie möglich zugänglich zu machen. Die Gründung des Ladies-Only Teams ist dabei ein weiterer Schritt, um unser Angebot zu erweitern und die Begeisterung fürs Tanzen in Wiener Neustadt und Umgebung zu fördern“, erklärt Vereinsobmann Florian Kühteubl die Hintergründe der Neuerung. Aktuell gibt es österreichweit nur vier Ladies-Only Formationen, die sich regelmäßig auf Turnieren messen. Eigene Ladies-Only-Bewerbe werden in Österreich erst seit wenigen Jahren durchgeführt.

Wer Interesse am ersten Ladies-Only Team in Wiener Neustadt und Umgebung hat, ist herzlich zu den kostenlosen Infoabenden inklusive Schnuppertraining eingeladen. Diese werden am Donnerstag, dem 15. September bzw. dem 22. September, von 18:30,20:00 in der Turnhalle des BG Babenbergerring in Wiener Neustadt stattfinden. Teilnehmen können alle Damen zwischen 15 und 35 Jahren, Tanzkenntnisse sind keine erforderlich. Die Anmeldung erfolgt per Mail an info@dancefire.at oder telefonisch unter 0660/6643231.

Das könnte dich auch interessieren...

SPORTUNION: “Keine Toleranz bei Gewalt gegen Kinder”

Eltern und Erziehungsberechtigte müssen sich darauf verlassen können, dass ihre Kinder im Sportverein in der Obhut von verantwortungsvollen Personen sind. Die SPORTUNION Österreich hat deshalb bei ihrer Präsidiumssitzung einstimmig die Umsetzung eines Kinderschutz- und Präventionskonzeptes beschlossen. Sport muss sicher sein – für jeden, aber vor allem für unsere Kinder. Schon in den vergangenen Jahren setzte