Wir alle brauchen Sport. Zeit zu handeln.

Die Menschen brauchen und wollen Sport. SPORTUNION Wien Präsidentin Schmidt macht sich daher für eine Öffnung der Sportstätten stark.

“Österreichs Sport hat ein herausforderndes Jahr hinter sich. Daher war es mir besonders wichtig, für gezielte Unterstützungen zu kämpfen, um 100 Prozent unserer Vereine durch die Krise zu bringen.

Leider beginnt auch das neue Jahr für den Sport nicht so wie erhofft. Noch immer ist Sport zum Großteil nicht möglich und unsere Sportstätten sind nach wie vor geschlossen.

Da uns dieser Virus noch länger begleiten wird, müssen wir damit anfangen, Sport als Teil der Lösung zu betrachten. Der Ansturm auf unsere Skigebiete und Eislaufplätze zeigt, wie sehr die Menschen Bewegung brauchen. Sport und Bewegung stärkt das, in diesen Zeiten so wichtige, Immunsystem und trägt zu Gesundheit und Wohlbefinden bei. Die Politik muss daher endlich Wege finden, wie man mit dem Corona-Virus leben kann und dies beinhaltet auch, den Menschen den Sport zu ermöglichen.

Die aktuellen Maßnahmen sind teilweise nicht nachvollziehbar. Während Skifahren mit langen Anstehschlangen am Lift und Eislaufen mit vielen Menschen auf kleinen Eisflächen erlaubt ist, dürfen andere Sportarten wie beispielsweise Tennis, wo auf einer Fläche von 670m² gespielt wird, nicht ausgeübt werden.
Hier muss es endlich rationale Entscheidungen, unter Einbindung der Funktionärinnen und Funktionäre aus dem Sport, geben. Der organisierte Sport war sofort bereit, Covid-Konzepte auszuarbeiten und sich an alle Regeln zu halten. Laut AGES gab es bis dato keine problematischen Cluster im Breitensportbereich.
Beinahe jede Sportart bietet Möglichkeiten, sich innerhalb der Corona-Regeln zu bewegen. Auch die Massentests sind eine Möglichkeit, ein sicheres Hochfahren des Sportbetriebes sicherzustellen. Je öfter umso besser.

Es muss aber dringend etwas passieren. Die sportliche Aktivität in allen Altersgruppen hat signifikant abgenommen, Menschen vereinsamen, Kinder verlieren den Anschluss, Übergewicht nimmt zu. Politik bedeutet abzuwägen, doch stattdessen richtet die Bundesregierung ihre Politik nur auf ein Problem aus: Corona.

Wir wollen und müssen Menschen bewegen dürfen, vor allem Outdoor. Daher fordern wir, Sportstätten zu öffnen und offen zu halten und Bewegung in Kleingruppen zuzulassen. Es ist an der Zeit zu handeln, denn wir alle brauchen Bewegung und Sport.”

Das könnte dich auch interessieren...

SPORTUNION Wien sorgt für jede Menge Bewegung im Monat des Schulsports

In der Corona-Pandemie gab es für den Schulsport einen gehörigen Dämpfer. Wettkämpfe, Skikurse oder Sportwochen wurden gekürzt oder abgesagt. Studien belegen die negativen Folgen des Bewegungsmangels in der Pandemie für Fitness und psychische Gesundheit der Schülerinnen und Schüler. Ende April hat das Bildungsministerium daher den Monat Juni zum „Monat des Schulsports“ ausgerufen um Kinder und

16. Österreichischer Bewegungs- und Sportkongress

Vom 21. bis 23. Oktober 2022 veranstalten die drei Sport-Dachverbände ASKÖ, ASVÖ und SPORTUNION den 16. Bewegungs- und Sportkongress für Übungsleiter:innen und Pädagog:innen in Saalfelden. Diese Veranstaltung bietet ein breites Spektrum an Themen für die sportfachliche und bewegungspädagogische Betreuung im Verein, im Kindergarten und in der Schule. In praxisorientierten Arbeitskreisen werden vielfältige Anregungen zum freudvollen

5. Offene Betriebssportmeisterschaft im Padel-Tennis

Am 8. Juli veranstaltet der Wiener Betriebssportverband die nächste Betriebsmeisterschaft im Padel-Tennis im Union Trendsportzentrum Prater. Alle Firmen können Teams mit zwei Spieler/innen nennen, zugelassen sind maximal 24 Teams. Es wird auf Games wie beim Tennis gespielt, wenn die Zeit abgelaufen ist, zählt der aktuelle Spielstand…z.B. 7:4 8:6, bei Gleichstand beim Abpfiff wird das Game noch fertig gespielt.