Kinder gesund bewegen 2.0

Das bundesweite Programm zur Bewegungsförderung von Kindern in Kindergarten, Volksschule und Sportverein ist die Fortführung der Initiativen Kinder gesund bewegen und Tägliche Bewegungs- und Sporteinheit.

Jährlich werden im Rahmen von Kinder gesund bewegen 2.0 rund 190.000 Bewegungseinheiten von qualifizierten Übungsleiter:innen aus den Vereinen der Sportdachverbände ASKÖASVÖ und SPORTUNION in Kindergärten und Volksschulen durchgeführt.

Vision des österreichweiten Förderprogramms ist es, einen Beitrag zur gesundheitsorientierten Bewegungsförderung von Kindern zu leisten und die Entwicklung des organisierten Sports in Österreich zu unterstützen. Über polysportive Bewegungsimpulse sollen den Kindern Spaß und Freude am Sport vermittelt werden. Idealerweise finden viele der Kinder über die Einheiten in der Schule bzw. im Kindergarten einen Zugang zu ihrem lokalen Sportverein.

Weitere Informationen zu Kinder gesund bewegen 2.0 findest du auf www.fitsportaustria.at

Details zum Projekt:

  • Kooperationen von Vereinen mit Volksschulen und Kindergärten
  • Mindestens 15 polysportive Bewegungseinheiten im Regelunterricht
  • Voraussetzungen:
    • Übungsleiter:innen-Ausbildung im Bereich Kinder und Praxiserfahrung
    • Verein hat bereits Kinderkurse in seinem Sportangebot
  • finanzielle Förderung ab € 900,- pro Schuljahr

Kinder gesund bewegen-Projektanträge für das Schuljahr 2023/24 sind demnächst über die SPORTUNION-Datenbank möglich .

Projektbeantragung:

  • In der Vereinsdatenbank sind 15 Minuten Zeit für das Projektförderansuchen. Bei vielen Bildungseinrichtungen bitte zwischenspeichern!
  • Folgende Daten werden im Projektförderansuchen benötigt:
    • Teilnehmende Sektionen (falls vorhanden)
    • Ansprechperson des Vereins für das Projekt
    • Name(n) und Adresse(n) der teilnehmenden Volksschulen/Kindergärten ggf. Schulkennzahl
    • Gesamtzahl der Klassen/Gruppen der Bildungseinrichtung
    • Geplante Mindestanzahl an Einheiten im FLEX-Modell (mind. 15, 30, 45,…)

Projektleitfaden

Wir haben für Vereine, welche am Projekt “Kinder Gesund Bewegen 2.0” teilnehmen möchten, einen Leitfaden zusammengestellt.

Die 7 Schritte – von der Vorbesprechung mit dem KiGeBe-Projektkoordinator:in bis zur Abrechnung des Projektbudgets – unterstützen dich bei der Projektdurchführung.

1. Schritt: Vorbesprechung mit dem Projektteam der SPORTUNION Wien

Wenn du mit deinem Verein das erste Mal an der Initiative Kinder gesund bewegen 2.0 erstmals teilnehmen möchtest, nimm bitte mit dem Projektteam der SPORTUNION Wien Kontakt auf. Dabei kannst du anfragenwelche Kindergärten und/oder Volksschulen im Umkreis deines Vereins für eine Kinder gesund bewegen-Kooperation noch frei sind und wie viele Bewegungseinheiten jeweils angeboten werden können.

2. Schritt: Kontaktaufnahme mit Kindergärten / Volksschule

Nach dem Erstgespräch darf der Verein bei den besprochenen Kindergärten und/oder Volksschulen bezüglich einer Kinder gesund bewegen-Kooperation anfragen.

Wenn die Bildungseinrichtung der Kooperation zustimmt, kann sogleich die Kinder gesund bewegen-Kooperationsvereinbarung schriftlich unterzeichnet werden: Auf Seite 1 wird die Anzahl der vereinbarten Bewegungseinheiten eingetragen. Die unterschriebenen Kooperationsvereinbarungen sind anschließend an das Projektteam zu übermitteln.

3. Offizielles Förderansuchen über die Datenbank für die schriftliche Förderzusage

Für die weitere Abwicklung des Projekts und zur Datenerfassung ist vom Verein in der SPORTUNION Vereinsdatenbank ein Förderansuchen zu erstellen, in dem folgende Daten erfasst werden:

  • Teilnehmenden Vereinssektionen (falls vorhanden),
  • Ansprechperson des Vereins für das Projekt
  • Name(n) und Adresse(n) der teilnehmenden Volksschulen/Kindergärten
  • Gesamtzahl der Klassen/Gruppen der Bildungseinrichtung
  • Geplante Mindest-Anzahl an Einheiten im FLEX-Modell (mind. 15, 30, 45,…) oder im FIX-Modell (mind. 30, 60, 90)

 

So funktioniert das Förderansuchen in der SPORTUNION Vereinsdatenbank:

Auszug-Datenbank-KIGEBE-Foerderansuchen

Nach dem Speichern des Förderansuchens gilt dieses als eingereicht. Das Projektteam genehmigt anschließend das Förderansuchen (sofern das Ansuchen mit der Vorbesprechung übereinstimmt) und informiert den Verein über die Vereins-Emailadresse darüber. In der SPORTUNION Vereinsdatenbank kann das gesamte Projektbudget im Bereich Förderansuchen abgelesen werden (siehe Screenshot).

Auszug-Datenbank-KIGEBE-Foerderansuchen

4. Schritt: Zertifizierung der KiGeBe-Übungsleiter*innen und der Kinder-Vereinsangebote mit dem „Fit Sport Austria“- Qualitätssiegel

Damit Übungsleiter:innen bei Kinder gesund bewegen 2.0 tätig sein dürfen, benötigen sie ein “Fit Sport Austria”-Qualitätssiegel für ihre Bewegungsangebote. Dieses können sie für die Leitung von Kinder-Vereinskursen in der SPORTUNION Vereinsdatenbank im Sportprogramm beantragen. Wenn die KiGeBe-Übungsleiter:innen aktuell keinen Kinder-Vereinskurs leiten, dann kann das Qualitätssiegel für das KiGeBe-Bewegungsangebot in Kindergärten/Volksschulen beantragt werden.

 

KiGeBe-Vereine müssen Kindern, die sie in Kindergärten und Volksschulen betreuen, Plätze in ihren Kinder-Vereinskursen anbieten können. Schließlich ist es das Ziel der Initiative Kinder gesund bewegen 2.0, Kinder für den Vereinssport zu begeistern, dass sie Mitglieder in den Vereinen werden und dort langfristig bleiben, und schlussendlich eine sportive und gesunde Lebensweise entwickeln.

Die Kinder-Qualitätssiegel-Kurse dürfen „UGOTCHI“ im Titel führen und werden anschließend unter www.ugotchi.at gelistet.

 

Weitere Infos und Erklärungen zur Antragstellung des “Fit Sport Austria”-Qualitätssiegels findest du hier.

5. Schritt: Wahl und Umsetzung der Bewegungsmaßnahmen

Die mit Kindergärten und Volksschulen vereinbarten Bewegungseinheiten werden in der Regel im FLEX-Modell, also im Rahmen des Bewegungs- und Sportunterrichts, durchgeführt. Neben polysportiven Bewegungseinheiten können mit der Bildungseinrichtung auch Bewegungsfeste, Informationsmaßnahmen (Pädagog:innen-Information, Elternabend, usw. – max. 1 Einheit pro Institution) und Feriencamps vereinbart werden.

Alle Bewegungsangebote müssen für die Kinder kostenlos sein.

KiGeBe-Übungsleiter:innen erhalten auf Nachfrage von der SPORTUNION Wien kostenlose Materialien wie UGOTCHI-T-Shirts, UGOTCHI-Overbälle, Turnsackerl, und vieles mehr. Eine Übersicht findest du hier.

6. Schritt: Dokumentation in der KiGeBe-Datenbank

Alle Bewegungsmaßnahmen müssen von den KiGeBe-Übungsleiter:innen bzw. vom Verein unter www.kindergesundbewegen.at/verwaltung dokumentiert werden, damit sie im KiGeBeSchuljahresbericht erfasst sind und abgerechnet werden können. Die Zugangsdaten sowie ein Tutorial erhältst du beim Projektteam

7. Schritt: Abrechnung des Projektbudgets

Nachdem die Bewegungseinheiten durchgeführt und online dokumentiert wurden, erhalten die Übungsleiter:innen vom Verein ihre Aufwandsentschädigung. Die Übungsleiter:innen können mittels PRAE-Formular, Honorarnote, Rechnung eines/r selbständigen Trainers/-in oder über eine Vereinsanstellung abgerechnet werden. Vereine können bei der SPORTUNION Wien bzw. UNION Today um eine KiGeBe-Anstellung ihres:r Übungsleiter:in ansuchen. Mehr Informationen zur Anstellung erhältst du hier.

Für jede KiGeBe-Unterrichtseinheit kann der Verein bis zu EUR 60,- bei der SPORTUNION Wien abrechnen. Im Projektbudget sind jedenfalls immer zuerst die KiGeBe-Übungsleiterkosten abzurechnen. Falls vom Projektbudget noch etwas übrig bleibt, können Vereinsaufwände im Zusammenhang mit Kinder-Aktivitäten abgerechnet werden (Bsp. Personalkosten für Kinder-Vereinsstunden (PRAE), Materialien).

Die letzten Belege müssen nach Schulende bis spätestens 15. Juli postalisch an die SPORTUNION Wien übermittelt werden (ausgenommen sind Maßnahmen in den Sommerferien).

Eine Übersicht zu den Abrechnungsrichtlinien findest du hier.

1. Schritt: Mit Kindergärten und Volksschulen das nächste Schuljahr besprechen

Im Frühjahr bespricht der Verein mit den Kindergärten und/oder Volksschulen eine Fortsetzung der Kooperationen im nächsten Schuljahr. Nach Rücksprache mit dem Projektteam kann mit der Bildungseinrichtung auch gleich die neue Kinder gesund bewegen-Kooperationsvereinbarung schriftlich unterzeichnet werden. Die unterschriebenen Kooperationsvereinbarungen sind anschließend an das Projektteam per Mail zu übermitteln. Solltest du die Anzahl der Bewegungseinheiten erhöhen oder neue Kooperationen beginnen wollen, frage bitte beim Projektteam an.

2. Schritt: Offizielle Förderbeantragung für schriftliche Förderungszusage

Für die weitere Abwicklung des Projekts und zur Datenerfassung ist vom Verein in der SPORTUNION Vereinsdatenbank ein Förderansuchen zu erstellen, in dem folgende Daten erfasst werden:

  • Teilnehmenden Vereins-Sektionen (falls vorhanden)
  • Ansprechperson des Vereins für das Projekt
  • Name(n) und Adresse(n) der teilnehmenden Volksschulen/Kindergärten
  • Gesamtzahl der Klassen/Gruppen der Bildungseinrichtung
  • Geplante Mindest-Anzahl an Einheiten im FLEX-Modell (mind. 15, 30, 45,…)

So funktioniert das Förderansuchen in der SPORTUNION Vereinsdatenbank:

Auszug-Datenbank-KIGEBE-Foerderansuchen

Nach dem Login muss der Funktionär im Menü in den Bereich Förderansuchen (siehe Screenshot) gehen. Danach ist links oben beim grünen Plus-Symbol ein neuer Eintrag mit der Förderart „Kinder gesund bewegen 2.0“ zu erstellen. Im Förderansuchen hat man 15 Minuten Zeit alle Eingaben zu tätigen. Bei vielen Bildungseinrichtungen sollte also zwischengespeichert werden!

Nach dem Speichern des Förderansuchens gilt dieses als eingereicht. Das Projektteam genehmigt anschließend das Förderansuchen (sofern das Ansuchen mit der Vorbesprechung übereinstimmt) und informiert den Verein über die Vereins-Emailadresse darüber. In der SPORTUNION Vereinsdatenbank kann das gesamte Projektbudget im Bereich Förderansuchen abgelesen werden (siehe Screenshot). Durch Klick auf das grüne Icon links erhält man das gesamte Förderungsansuchen als PDF-Datei: Darin wird unter anderem das Budget pro Institution angezeigt.

Auszug-Datenbank-KIGEBE-Foerderansuchen

3. Schritt: Zertifizierung der KiGeBe-Übungsleiter:innen und der Kinder-Vereinsangebote mit dem „Fit Sport Austria“- Qualitätssiegel

Damit Übungsleiter:innen bei Kinder gesund bewegen 2.0 tätig sein dürfen, benötigen sie ein “Fit Sport Austria”-Qualitätssiegel für ihre Bewegungsangebote.

Dieses können sie für die Leitung von Kinder-Vereinskursen in der SPORTUNION Vereinsdatenbank im Sportprogramm beantragen. Wenn die KiGeBe-Übungsleiter:innen aktuell keinen Kinder-Vereinskurs leiten, dann kann das Qualitätssiegel für das KiGeBe-Bewegungsangebot in Kindergärten/Volksschulen beantragt werden.

KiGeBe-Vereine müssen Kindern, die sie in Kindergärten und Volksschulen betreuen, Plätze in ihren Kinder-Vereinskursen anbieten können. Schließlich ist es das Ziel der Initiative Kinder gesund bewegen 2.0, Kinder für den Vereinssport zu begeistern, dass sie Mitglieder in den Vereinen werden und dort langfristig bleiben, und schlussendlich eine sportive und gesunde Lebensweise entwickeln.

Die Kinder-Qualitätssiegel-Kurse dürfen „UGOTCHI“ im Titel führen und werden anschließend unter www.ugotchi.at gelistet.

Weitere Infos und Erklärungen zur Antragstellung des “Fit Sport Austria”-Qualitätssiegels findest du hier.

4. Schritt: Wahl der Bewegungsmaßnahmen

Die mit Kindergärten und Volksschulen vereinbarten Bewegungseinheiten werden in der Regel im FLEX-Modell, also im Rahmen des Bewegungs- und Sportunterrichts, durchgeführt.

Neben polysportiven Bewegungseinheiten können mit der Bildungseinrichtung auch Bewegungsfeste, Informationsmaßnahmen (Pädagog:innen-Information, Elternabend, usw. – max. 1 Einheit pro Institution) und Feriencamps vereinbart werden. Alle Bewegungsangebote müssen für die Kinder kostenlos sein. KiGeBe-Übungsleiter:innen erhalten wenn gewünscht von der SPORTUNION Wien kostenlose Materialien wie UGOTCHI-T-Shirts, UGOTCHI-Overbälle, Turnsackerl, und vieles mehr. Eine Übersicht findest du hier.

5. Schritt: Dokumentation in der KiGeBe-Datenbank

Alle Bewegungsmaßnahmen müssen von den KiGeBe-Übungsleiter:innen oder dem Verein unter www.kindergesundbewegen.at/verwaltung dokumentiert werden, damit sie im KiGeBeSchuljahresbericht erfasst sind und abgerechnet werden können. Die Zugangsdaten erhältst du beim Projektteam. Zum KiGeBe-Tutorial, in dem die Datenbank-Eintragung erklärt wird, gelangst du hier.

6. Schritt: Abrechnung des KiGeBe-Projektbudgets

Nachdem die Bewegungseinheiten durchgeführt und online dokumentiert wurden, erhalten die Übungsleiter:innen vom Verein ihre Aufwandsentschädigung. Die Übungsleiter:innen können mittels PRAE-FormularHonorarnote, Rechnung eines/r selbständigen Trainer:in oder über eine Vereinsanstellung abgerechnet werden. Vereine können bei der SPORTUNION Wien bzw. bei UNION Today um eine KiGeBe-Anstellung ihres/r Übungsleiters/-in ansuchen. Mehr Informationen zur Anstellung erhältst du hier.

Für jede KiGeBe-Unterrichtseinheit kann der Verein bis zu EUR 60,- bei der SPORTUNION Wien abrechnen. Im Projektbudget sind jedenfalls immer zuerst die KiGeBe-Übungsleiterkosten abzurechnen. Falls vom Projektbudget noch etwas übrig bleibt, können Vereinsaufwände im Zusammenhang mit Kinder-Aktivitäten abgerechnet werden (Bsp. Personalkosten für Kinder-Vereinsstunden (PRAE), Materialien).

Die Belege müssen nach Schulende bis spätestens 15. Juli postalisch an die SPORTUNION Wien übermittelt werden (ausgenommen sind Maßnahmen in den Sommerferien).

Eine Übersicht zu den Abrechnungsrichtlinien findest du hier.

Ansprechpersonen:

Ditha Haider

Projektkoordinatorin

+43 676 682 01 31

d.haider@sportunion-wien.at

Fabian Strobl

Projektkoordinator

+43 676 634 19 30

f.strobl@sportunion-wien.at