Jetzt mitmachen – Parlament startet Crowdsourcing-Projekt zur Zukunft ehrenamtlichen Engagements

Österreichzum Originalbeitrag

Österreich ist Europameister in ehrenamtlichem Engagement. Das Parlament hat das Jahr 2021 unter das Motto „Ehrenamt in Österreich“ gestellt, möchte viele der Tausenden ehrenamtlich engagierten Menschen vor den Vorhang holen und ihre Heldentaten für die Gesellschaft ehren und würdigen.

In einem „Crowdsourcing-Projekt“ sollen möglichst viele ihre Ideen einbringen, wie man die Rahmenbedingungen ihrer vielen Tätigkeiten verbessern könnte. Die Ergebnisse werden in den politischen Entscheidungsprozess einfließen.

„Schwarmintelligenz nutzen – ausgetretene Pfade verlassen“

Das Parlament verfügt – als Einziges in der EU – über eine eigene bundesweite Crowdsourcing-Plattform (crowdsourcing-oesterreich.gv.at). Bürgerinnen und Bürger können dort innovative Ideen zu bestimmten Themen einbringen – derzeit zum Thema „Ehrenamt“ und dazu, welche Rahmenbedingungen es Freiwilligen leichter machen würden, ihr Ehrenamt auszuüben. Die politischen Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger gewinnen so neue Erkenntnisse aus der Praxis und können sie, wenn möglich, umsetzen.

„Jetzt engagieren und mitreden“

Auf crowdsourcing-oesterreich.gv.at kann jede bzw. jeder als ehrenamtliche Mitarbeiterin bzw. ehrenamtlicher Mitarbeiter ab sofort mithelfen, durch Vorschläge und Ideen die Rahmenbedingungen im Ehrenamt zu verbessern. Man kann auch gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen überlegen, was zu tun wäre, und gemeinsam verfasste Vorschläge abgeben. Mach bitte mit, hilf mit und sag uns deine Meinung: „War die Corona-Pandemie für Sie eine Zäsur? Ergeben sich daraus Chancen? Was sind deine Vorschläge für eine gute Zukunft für das Ehrenamt. Was nimmst du aus den letzten Monaten an Erfahrungen mit, um freiwilliges Engagement auf eine feste zukunftsfitte Basis zu stellen?“

Das Parlament freut sich auf deine Vorschläge, bring deine Ideen jetzt ein!

 

Das könnte dich auch interessieren...

Corona-Verordnung-Update: Verkehrsbeschränkung statt Absonderung

Die mit 1.8. in Kraft getretene Novelle der COVID-Bundesverordnung bringt v.a. folgende Auswirkungen auf den Sport mit sich: Personen, die positiv getestet wurden, dürfen ihre Wohnung/ihr Haus verlassen Laut den rechtlichen Begründungen des Verordnungsgebers gilt für sie jedoch in der Regel durchgängig FFP2-Makenpflicht auf Outdoor- und Indoor-Sportstätten Sportstättenbetreiber können strengere Regelungen treffen (Hausordnung) Die aktuelle