SPORTUNION sorgt sich um wirtschaftliches Überleben der Sportvereine

McDonald: „Ziel muss es sein, 100% der Vereine durchzubringen, damit Österreichs kritische Infrastruktur für sozialen Zusammenhalt und Gesundheit erhalten bleibt.“

„Danke an die 15.000 Sportvereine und ihre rund 580.000 Funktionäre. Diese sind es gewohnt, Verantwortung zu tragen und haben auch jetzt sehr vorbildlich und rasch reagiert, mit der flächendeckenden Einstellung des Vereinsbetriebs, um das Corona-Virus einzudämmen“, bedankt sich Peter McDonald, Präsident der SPORTUNION Österreich, ausdrücklich.

Existenzbedrohende Lage

Geschlossene Sportplätze, abgesagte Sportevents und ein stillgelegtes Vereinsleben bringen Österreichs Vereine in eine äußerst schwierige sowie existenzbedrohende Lage. In einer ersten Befragung machen sich viele, vor allem Sorgen um die Liquidität. „Wir befinden uns in einer Ausnahmesituation, die unsere Generation so noch nicht erlebt hat. Es handelt sich um einen irrsinnigen Einschnitt für den gesamten Sport mit seinen zahlreichen Ehrenamtlichen, die zum Teil persönlich haften. Unsere Vereine sind in der Regel gemeinnützig organisiert und dürfen keine Rücklagen bilden. Es braucht rasche und unbürokratische Hilfeleistungen durch das Hilfspaket, das von der Bundesregierung zur Verfügung gestellt wurde. Wir müssen für die Nachkrisenzeit diese kritische Infrastruktur für Österreichs Bevölkerung, was Gesundheit und sozialen Zusammenhalt betrifft, mit seiner solidarischen Vereinskultur erhalten“, so McDonald.

#sportunionathome

Regelmäßige Bewegung und Sport sind jedoch trotz der Ausnahmesituation weiterhin möglich und haben sich in die eigenen vier Wände verlagert. „Wir merken auch einen Trend hin zum digitalen Sport. Als SPORTUNION haben wir deshalb eine Plattform unter www.sportunion.at/athome eingerichtet. Unter dem Hashtag #sportunionathome kann hier jeder mitmachen. Es gibt also weiterhin kreative Möglichkeiten Sport zu betreiben. Auch die Bundesregierung hat – neben arbeiten, einkaufen sowie helfen – Bewegung und Sport als etwas ganz Wesentliches anerkannt. Genau hier wollen wir mit dieser Plattform eine zielgerichtete Hilfestellung leisten“, hält der SPORTUNION-Präsident abschließend fest.

Links

Das könnte dich auch interessieren...

Menschen bewegen, auch in Zeiten des Coronavirus

Wir brauchen Pioniere! Mach mit deinem Verein beim ersten, österreichweiten Online-Vereinsprogramm mit! Liebe SPORTUNION-Vereinsleitungen, Aktuell sieht sich die Welt mit dem neuartigen Coronavirus (COVID-19) konfrontiert. Eine Ausnahmesituation, die mit vielen Herausforderungen, Ängsten und Fragen verbunden ist. Leider sind unter anderem leere Sportstätten und abgesagte Sportevents die Folge der von der Bundesregierung beschlossenen, notwendigen Maßnahmen zur

INDES-Kärnten: Kettlebell-Kompetenzzentrum-Klagenfurt

Der Sportunion-Verein INDES-Kärnten bildet nicht nur seit vielen Jahren die besten historischen Schwertfechter und Schwertfechterinnen Kärntens aus, sondern hat sich in den letzten Jahren auch zum Kettlebell-Kompetenzzentrum in Klagenfurt entwickelt. Der Cheftrainer Dr. Marcel M. Dorfer ist ausgebildeter und geprüfter HKC-Kettlebell-Instructor der RKC (Russian Kettlebell Challenge) und bietet gemeinsam mit seinem kompetenten Trainer- und Co-Trainerteam

Betretungsverbot von Sportanlagen

Update Coronakrise - Betretungsverbot von Sportanlagen: Sportminister Werner Kogler hat auf Ansuchen und in Abstimmung mit „Sport Austria“ (ehemals Bundessportorganisation/BSO) folgende Klarstellung betreffend das Betretungsverbot von Sportanlagen vorgenommen: Sanierungsmaßnahmen-, Erhaltungs- und Wartungsarbeiten von Sportanlagen fallen unter den Ausnahmetatbestand des § 2 Z 4 der Verordnung des Bundesministers für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz gemäß §

„Corona-Kurzarbeit“ für unsere Sportvereine

Die hochansteckend Viruserkrankung Covid-19, im Volksmund auch als Coronavirus bekannt, stellt unser gesamtes Land vor eine große Herausforderung. Immer mehr Verordnungen durch unsere Bundesregierung sind notwendig um dieser heimtückischen Krankheit Paroli bieten zu können. Unsere gesamten sozialen Kontakte wurden auf ein Minimum reduziert um so eine weitere Ausdehnung des Virus einzudämmen. Natürlich leidet auch der