„Corona-Kurzarbeit“ für unsere Sportvereine

Die hochansteckend Viruserkrankung Covid-19, im Volksmund auch als Coronavirus bekannt, stellt unser gesamtes Land vor eine große Herausforderung. Immer mehr Verordnungen durch unsere Bundesregierung sind notwendig um dieser heimtückischen Krankheit Paroli bieten zu können. Unsere gesamten sozialen Kontakte wurden auf ein Minimum reduziert um so eine weitere Ausdehnung des Virus einzudämmen. Natürlich leidet auch der Sport unter all diesen notwendigen Maßnahmen. Denn damit ist das Vereinsleben zum Stillstand gekommen. Somit stellt sich natürlich für viele Funktionärinnen und Funktionäre die Frage „Wie geht es mit meinen hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wie Sekretariatsangestellten, Trainerinnen und Trainern, Physios & Co. weiter?“. Die Antwort ist die gleiche wie jene für unsere heimische Wirtschaft: Nutzt das angebotene „Corona-Kurzarbeitsmodell!

Corona-Kurzarbeitsmodell:

Die Möglichkeit zur „Corona-Kurzarbeit“ steht nun allen 15.000 Sportvereinen in Österreich offen. Darauf hat sich Sport Austria mit den Sozialpartnern verständigt. Bislang war dies nur Vereinen der Fußball-Bundesliga möglich. Damit soll besonders Vereinen und Verbände geholfen werden, die sich aufgrund der finanziellen Situation mit Kündigungen ihrer MitarbeiterInnen beschäftigen müssen.

 

Was ist Kurzarbeit?

Kurzarbeit ist die vorübergehende Herabsetzung der Normalarbeitszeit und des Arbeitsentgelts wegen wirtschaftlicher Schwierigkeiten. Sie hat den Zweck, die Arbeitskosten vorübergehend zu verringern und die Beschäftigten zu halten.

Die Beschäftigten verringern ihre Arbeitszeit um bis zu 90% und erhalten dennoch den Großteil ihres

bisherigen Entgelts weiter (Nettogarantie). Der Arbeitgeber erhält vom AMS eine Beihilfe (Ausfallstunden mal Pauschalsatz), wenn alle Voraussetzungen erfüllt sind. Die Beihilfe deckt den Großteil der aufgrund der Nettogarantie anfallenden Mehrkosten.

 

Was ist nötig, um Kurzarbeit umzusetzen?

Vereinbarung mit den einzelnen Arbeitnehmern

Vorbereitung folgender Dokumente:

  • Sozialpartnervereinbarung „Betriebsvereinbarung“ => Die Unterschriftsfelder der Sozialpartner können bei der Antragstellung frei gelassen werden
  • AMS-Antragsformular
    => Übermittlung der Unterlagen an das AMS
    => Rückmeldung innerhalb von 48h bezüglich Genehmigung bzw. Ablehnung Ihres Antrags

bzw. die Meldung von Nachbesserungsbedarf.

 

Weitere Infos und Formulare zur Antragsstellung:

AMS Kurzarbeit: https://www.ams.at/unternehmen/personalsicherung-und-fruehwarnsystem/kurzarbeit/downloads-kurzarbeit

WKO Kurzarbeit: https://www.wko.at/service/corona-kurzarbeit.html

Das könnte dich auch interessieren...

Menschen bewegen, auch in Zeiten des Coronavirus

Wir brauchen Pioniere! Mach mit deinem Verein beim ersten, österreichweiten Online-Vereinsprogramm mit! Liebe SPORTUNION-Vereinsleitungen, Aktuell sieht sich die Welt mit dem neuartigen Coronavirus (COVID-19) konfrontiert. Eine Ausnahmesituation, die mit vielen Herausforderungen, Ängsten und Fragen verbunden ist. Leider sind unter anderem leere Sportstätten und abgesagte Sportevents die Folge der von der Bundesregierung beschlossenen, notwendigen Maßnahmen zur

INDES-Kärnten: Kettlebell-Kompetenzzentrum-Klagenfurt

Der Sportunion-Verein INDES-Kärnten bildet nicht nur seit vielen Jahren die besten historischen Schwertfechter und Schwertfechterinnen Kärntens aus, sondern hat sich in den letzten Jahren auch zum Kettlebell-Kompetenzzentrum in Klagenfurt entwickelt. Der Cheftrainer Dr. Marcel M. Dorfer ist ausgebildeter und geprüfter HKC-Kettlebell-Instructor der RKC (Russian Kettlebell Challenge) und bietet gemeinsam mit seinem kompetenten Trainer- und Co-Trainerteam

Betretungsverbot von Sportanlagen

Update Coronakrise - Betretungsverbot von Sportanlagen: Sportminister Werner Kogler hat auf Ansuchen und in Abstimmung mit „Sport Austria“ (ehemals Bundessportorganisation/BSO) folgende Klarstellung betreffend das Betretungsverbot von Sportanlagen vorgenommen: Sanierungsmaßnahmen-, Erhaltungs- und Wartungsarbeiten von Sportanlagen fallen unter den Ausnahmetatbestand des § 2 Z 4 der Verordnung des Bundesministers für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz gemäß §

SPORTUNION sorgt sich um wirtschaftliches Überleben der Sportvereine

McDonald: „Ziel muss es sein, 100% der Vereine durchzubringen, damit Österreichs kritische Infrastruktur für sozialen Zusammenhalt und Gesundheit erhalten bleibt.“ „Danke an die 15.000 Sportvereine und ihre rund 580.000 Funktionäre. Diese sind es gewohnt, Verantwortung zu tragen und haben auch jetzt sehr vorbildlich und rasch reagiert, mit der flächendeckenden Einstellung des Vereinsbetriebs, um das Corona-Virus