SPORTUNION fordert priorisierte Impfung für Coaches in Österreichs Sportvereinen

Österreichzum Originalbeitrag

SPORTUNION-Präsident McDonald: „Rund 15.000 Sportvereine leisten unverzichtbare Arbeit für Österreichs Gesundheit und unsere Kinder, daher braucht es eine klare Perspektive.“

Derzeit werden von der Bundesregierung richtungsweisende Schritte für eine Pandemie-Trendwende eingeleitet. Der Schutz von Hochrisikogruppen ist darin vorrangig – was auch von der SPORTUNION unterstützt wird. Die aktuelle Gesundheitskrise hat aufgezeigt, wie wichtig Bewegung und Fitness für unsere Gesellschaft sind. Der Dachverband will deshalb notwendige Rahmenbedingungen und ein geordnetes Hochfahren des Vereinsbetriebes sicherstellen. Dafür brauchen die Trainerinnen und Trainer sowie weitere wichtige Betreuerinnen und Betreuer aus dem Sport Garantien und Sicherheiten, um nach dem Lockdown Österreich wieder in Schwung zu bringen. Genauso wie an den Schulen wird in den Sportvereinen unverzichtbare Zukunftsarbeit geleistet, die in den kommenden Test- und Impfplanungen dringend berücksichtigt werden muss.

Praxisnahe Strategie erforderlich

„Österreichs Sport- und Vereinswesen ist eine kritische Infrastruktur, mit einem bedeutsamen gesundheitlichen und gesellschaftlichen Mehrwert. Daher braucht es einen nachhaltigen, priorisierten Impfplan für Coaches sowie Betreuerinnen und Betreuer in den Sportvereinen. Damit diese zeitgleich mit unseren Lehrkräften geimpft werden und sich sicher um eine positive Entwicklung unserer Kinder kümmern können. Diese Zukunftsarbeit muss verstärkt berücksichtigt werden. Eine praxisnahe Strategie sowie ein bevorzugter und kostenloser Zugang zu Testungen und Impfungen sind deshalb dringend erforderlich“, betont SPORTUNION-Präsident Peter McDonald, der auf die erfolgreichen Corona-Präventionskonzepte der Vereine im letzten Sommer verweist und auf eine Realisierung des Slogans #comebackstronger durch eine allgemeine Aufwertung von Sport und Bewegung im Land drängt.

Das könnte dich auch interessieren...

Spendenaktion für Philipp Kuttin

Durch einen unglücklichen Unfall hat sich das Leben von KSG – Schispringer und Kombinierer Philipp Kuttin drastisch geändert. Bei diesem Unfall hat er sich schwere Verletzungen zugezogen und wird als Folge für den Rest seinen Lebens querschnittgelähmt bleiben. Philipp stehen jetzt natürlich außerordentliche finanzielle Belastungen ins Haus, und aus diesem Grund hat der Verein Klagenfurter

11teamsports-Aktion im Februar

Du vermisst das Mannschaftsgefüge, den Team-Spirit und das Gefühl, eine Einheit zu sein? Dann nutze jetzt die Zeit vor dem Re-Start, professionalisiere deinen Verein mit einem auf eure Bedürfnisse zugeschnittenen Online-Shop von 11teamsports und bereite den optischen Auftritt deiner Mannschaft bestens auf das Comeback vor! Wie das funktioniert? Kontaktiere einfach einen der angeführten Stores in

ÖM-Silber für Habenicht!

Nach zwei Wochenenden im Weltcup nahm Tobias Habenicht am vergangenen Sonntag an den in Saalfelden (SBG) durchgeführten Österreichischen Meisterschaften teil. Den Skatingsprint konnte der Athlet der SU-Klagenfurt auf dem guten 2. Platz beenden. Im Finale musste er sich nur knapp dem Tiroler Benjamin Moser geschlagen geben.  Neben den österreichischen Top-Sprintern waren auch noch weitere internationale