SPORTUNION will mehr Frauen für Österreichs Sport gewinnen

SPORTUNION-Vizepräsidentin Edtstadler: „Die Gleichstellung der Geschlechter im Sport- und Vereinswesen soll schrittweise mit gezielten Fördermaßnahmen erreicht werden.“

Der Sport-Dachverband – der von 1999 bis 2006 mit Liese Prokop erstmals von einer Präsidentin geleitet wurde – unterstützt mit unterschiedlichen Initiativen die Gleichstellung von Frauen im Sport. Bereits seit 2015 läuft ein Aktionsplan gegen sexualisierte Gewalt im Sport unter dem Titel „Sport respects your rights“. Seit 2017 achten speziell geschulte Multiplikatorinnen und Multiplikatoren im Rahmen des Projekts „Für Respekt und Sicherheit“ auf ein sicheres Umfeld und ein Klima des Respekts in Sportvereinen. Darüber hinaus werden regelmäßig Schulungen und eine jährliche Vergleichsdatenerhebung innerhalb des Verbandes durchgeführt. Vertreterinnen und Vertreter von Bund und Ländern haben in diesem Zusammenhang mit einer Arbeitsgruppe gemeinsam ein Leitkonzept zur Frauenförderung, ein Interventionsschema, und Darstellungsrichtlinien erarbeitet. Zum Herbstbeginn wurde in Zusammenarbeit mit der SPORTUNION-Akademie jetzt die neue Workshop-Reihe „Gendergerechtigkeit im Verein“ ins Leben gerufen.

Wichtiges Fundament für die Zukunft des Sports

„Die SPORTUNION leistet mit mehreren Initiativen einen aktiven Beitrag zur Frauenförderung in Österreichs Sportvereinen. Mit den innovativen Angeboten und Maßnahmen wird die Sichtbarkeit und eine positive Entwicklung im Sinne der Gleichberechtigung innerhalb des Sport- und Vereinswesens gefördert. Wir laden alle Interessierten zu unserer Workshop-Reihe ein, um aktiv mitzuhelfen, das vorhandene Potenzial in diesem Bereich besser zu nutzen und mehr Frauen in Vereine zu holen – insbesondere auch in Führungspositionen. Damit schaffen wir ein wichtiges Fundament für die Zukunft des Sports“, so Bundesministerin und SPORTUNION-Vizepräsidentin Karoline Edtstadler. Derzeit sind 43 Prozent der Mitglieder und 37 Prozent der Ehrenamtlichen in den SPORTUNION-Vereinen weiblich, jedoch sind nur 25 Prozent der Coaches sowie 15 Prozent der Leitungsorgane Frauen (also Obfrauen und Stellvertreterinnen).

Geschlechtergerechte Anerkennungen und Förderungen werden in den verschiedensten Bereichen unterstützt, etwa über einen Vereinsbonus. Über die genannten Punkte hinaus hat zuletzt auch das Sportministerium (BMKÖS) gemeinsam mit dem organisierten Sport einige weitere Maßnahmen ins Leben gerufen. In diesem Jahr wurde etwa eine neue Förderinitiative vom BMKÖS präsentiert, die unter anderem Frauenförderung und Gleichstellung im Sport unterstützt. Zudem läuft aktuell die Bewerbungsphase für das Gender-Traineeprogramm 2022, welches damit in die zweite Runde geht.

Sport Austria Summit 2021 stellte Frauenförderung in den Mittelpunkt

Das heurige Sport Austria Summit stand unter dem Motto „Kulturwandel im Sport – Mehrwert durch Geschlechtervielfalt“, Frauenförderung war damit auch hier das zentrale Thema. Die SPORTUNION war mit Karin Ofner, der Präsidentin des Landesverbandes im Burgenland, beim Gipfeltreffen vertreten. Für die Landesverbandschefin steht fest: „In großen Zukunftsfragen brauchen wir einen möglichst breiten Schulterschluss. Umso erfreulicher ist das Bekenntnis des organisierten Sports, Maßnahmen im Sinne von mehr Geschlechtergleichheit innerhalb der Führungspositionen in Österreichs rund 15.000 Sportvereinen voranzubringen. Wir müssen dahingehend die Arbeit der Frauen sichtbarer machen und die Wertschätzung erhöhen, wodurch die gesellschaftliche Anerkennung des Ehrenamts insgesamt verbessert werden würde.“

 

Das könnte dich auch interessieren...

Vorarlberger SPORTUNION Landesmeisterschaft Bahnengolf

Am Sonntag, 06.11.2022 veranstaltete der BGSC Klaus in Hohenems die SPORTUNION Landesmeisterschaft. Die Turnierart war ein Einzelturnier mit Schlagzahlwertung.  Der BGSC Klaus organisierte in diesem Jahr die Vorarlberger SPORTUNION Landesmeisterschaft im Bahnengolf. Austragungsort für die Meisterschaft war die Minigolfhalle in Hohenems. 19 Spieler:innen aus sechs Vereinen haben sich für die Union Leistungsklasse A & B

Österreichs Radballer vom RV Dornbirn 1886 krönen perfektes Turnier mit WM-Gold

Am Abschlusstag der Hallenrad- und Kunstradweltmeisterschaften in Gent gewannen Patrick Schnetzer und Stefan Feurstein das spannende Finale der Radballer gegen Deutschland mit 6-4. Damit setzte Schnetzer nicht nur seine Medaillenserie bei Weltmeisterschaften fort, für den 28-Jährigen ist es die zwölfte Medaille in Folge, sondern er durfte sich auch zum achten Mal in seiner Karriere das