Elke-Sobotka-Preis

Wir wollen im Sinne von Elke Sobotka jene Jugendlichen und jungen Erwachsenen vor den Vorhang holen und finanziell unterstützen, die sich in der Arbeit mit und für Kinder und Jugendliche in der SPORTUNION engagieren. Bei diesem Vorhaben ist der NÖGUS unterstützend dabei.

Für im Verein und/oder Verband engagierte Jugendliche und junge Erwachsene (jünger als 25) werden Aus- und Fortbildungen, die zur Zielgruppe Kinder und Jugendliche passen, finanziell (teil-) gefördert.

So wird einerseits Anreiz für das Engagement geschaffen und andererseits die für die SPORTUNION stehende hohe Qualität der Sporteinheiten gesteigert.

Kriterien und Informationen

Bedingungen für die Bewerbung

  • unter 25 Jahre alt (bei Kursbeginn)
  • Engagement im SPORTUNION Verein und/oder Verband
  • Es wurde eine Aus- und/oder Fortbildung zwischen 1. September 2019 und 30. November 2020 besucht (oder es wird noch getan).

Welche Kurse werden finanziell unterstützt?

Es werden Aus- und Fortbildungen im Breitensportbereich (z.B. Fit Instruktor für Kinder- und Jugendsport, SPORTUNION Trainee, ÜbungsleiterIn, VorturnerIn, Fortbildungen etc.) finanziell gefördert.

Je höher und vielfältiger das Engagement im Verein/Verband ist (im Bewerbungs-Formular kann es beschrieben werden), desto höher sind die Chancen, mehr Unterstützung zu erhalten.

Wo und wie erfolgt die Bewerbung?

Die Bewerbung erfolgt in zwei Schritten:

  1. Das Bewerbungs-Formular (siehe unten) wird ausgefüllt.
  2. Sollte der Kurs noch nicht abgeschlossen sein, müssen die Teilnahmebestätigung (z.B. Zeugnis oder Zertifikat) und die Rechnung über die bezahlten Kurskosten an gregor.letz@sportunion.at geschickt werden.

Wann soll die Bewerbung erfolgen?

Die Bewerbung soll so früh wie möglich erfolgen, jedoch spätestens bis 30. November 2020.

Wann und wo findet die Verleihung statt?

Der Elke Sobotka Preis wird heuer am Mittwoch, den 9. Dezember 2020 zu einem feierlichen Anlass ab 18:00 persönlich in Wien verliehen.

Hintergrund

Elke Sobotka, die durch eine schwere Krankheit im Jahr 1999 viel zu früh von uns gegangen ist, war in der SPORTUNION eine Kämpferin für die Jugend und den Sport.

Sonntagsreden waren ihr stets zu wenig, unermüdlich hat sie versucht die Jugend zum Sport zu bringen und möglichst vielseitig zu begeistern. Früh hat sie die Wichtigkeit von sehr gut ausgebildeten Jugendbetreuerinnen und -betreuern im Breitensportbereich erkannt. Viel Lebensenergie floss in ihre Kurse und Ausbildungen.

Und besonders wichtig war ihr die Vielseitigkeit und der polysportive Zugang zum Sport sowie der Zusammenhalt in unserer SPORTUNION-Familie.