SPORTUNION Österreich -Wir bewegen Menschen
[zum Inhaltsbereich springen (Accesskey 2)] [zur Hauptnavigation springen (Accesskey 3)] [zum Standort springen (Accesskey 5)]

Navigationen und Einstellungen

Standort:  Home. Aktuelles. PRAE-Abrechnung bleibt bestehen. Link zur Startseite der SPORTUNION Österreich

zur Orientierung auf der Seite

Bereich Hauptnavigation

SPORTUNION Österreich bei Youtube SPORTUNION Österreich bei Facebook SPORTUNION Österreich bei Twitter

Bereich rechte Infobox

Aktuelle Kurse

Link öffnet in externem Fenster:  mehr Kurse

Österreichische Lotterien Logo

Jugend in der SPORTUNION:
unser vielfältiges Angebot

Jugend-in-der-SPORTUNION-Youtube-Link

ERIMA

Raiffeisen

Uniqa

Bereich linke Infobox


PRAE-Abrechnung bleibt bestehen

zurück

Die Pauschale Reiseaufwandsentschädigung darf laut Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes weiterhin verwendet werden - und zwar nicht nur im Leistungssport, sondern auch im Breiten- und Gesundheitssport. Auslöser der Diskussion war eine Forderung der Gebietskrankenkasse, in welcher der Salzburger ASKÖ-Verband Steuern nachzahlen hätte müssen.

Vor rund drei Jahren fand eine Prüfung der ASKÖ im Zuge des Förderungsskandals durch die Salzburger Gebietskrankenkasse statt. Die Prüfer stellten damals fest, dass die auch bei der SPORTUNION bundesweit verwendete Form der Trainer-Abrechnung (Pauschale Reisekostenabrechnung, PRAE) unzulässig sei.

Diskussion über den Einsatzbereich der PRAE

Den Prüfern der Gebietskrankenkasse nach hätte nämlich die PRAE nicht für eine Abrechnung von Projekten im Breiten- und Gesundheitssport herangezogen werden dürfen, sondern ausschließlich für den Wettkampfsport. In Folge hätte die ASKÖ eine beträchtliche Nachversteuerung leisten müssen.

Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes am Montag veröffentlicht

Seit gestern Montag liegt das überaus erfreuliche Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes vor: dem Salzburger-ASKÖ Verband, der gegen die Auffassung der Prüfer in einem Verfahren vorgegangen ist, wurde nun Recht gegeben.

"...Zusammenfassend ist daher unter Berücksichtigung aller ausgeführten Aspekte nicht anzunehmen, dass der Gesetzgeber eine Einschränkung des Sportbegriffes beabsichtigt hatte. (...) Vom Sportbegriff (...) sind daher sowohl der gegenständlich betroffene Gesundheits- und Fitnesssport umfasst, als auch der Wettkampfsport im Rahmen eines Trainings, welches nicht unmittelbar der Wettkampfvorbereitung dient (Anfänger-, Schnuppertraining, ...).“

Bedeutung für die SPORTUNION

Dieses Urteil ist auch für die SPORTUNION von immenser Bedeutung, denn auch bei uns werden zahlreiche Projekte und Angebote über PRAE abgerechnet.

Unser Dank für den tatkräftigen Einsatz für den Vereinssport gilt Anwalt Gernot Schaar, der ASKÖ sowie der Bundes-Sportorganisation.


Das Bundesverwaltungsgericht hat entschieden: PRAE-Abrechnung ist sowohl im Leistungssport als auch im Breiten- und Gesundheitssport möglich.

zurück


SPORTUNION Österreich / ZVR-Zahl: 743211514 / Falkestraße 1 / 1010 Wien / Tel: +43 1 513 7714 / Fax: +43 1 513 4036 / E-Mail: office@sportunion.at